PLATOW-Empfehlung

Kommt Sanochemia aus dem Tal der Tränen?

Veröffentlicht:

Sanochemia ist im Aufwärtstrend. Das Papier des österreichischen Pharmaherstellers arbeitet sich zwar nicht mit Riesenschritten, aber doch mit einem gewissen Nachdruck nach oben.

Sanochemia ist ein gutes Beispiel für eine Aktie, die analytisch bereits eine ganze Weile preiswert war, aber immer noch preiswerter wurde. So liegt das Kurs-Buchwert-Verhältnis schon geraume Zeit unter 1, momentan beträgt es ungewöhnlich niedrige 0,4.

Für jeden Euro Umsatz müssen Investoren derzeit an der Börse weniger als 60 Cent bezahlen. Das gedrückte Kursniveau spiegelt eine gehörige Portion Skepsis der Anleger wider.

Mit Recht, die Wiener hatten in den vergangenen Jahren mehrmals herb enttäuscht. Momentan produzieren sie für die Radiologie und Tiermedizin. Drittes Standbein ist die Auftragsproduktion.

Für Investoren bleibt Sanochemia in jedem Fall ein heißer Ritt. Deshalb ist die Aktie (1,58 Euro) trotz der günstigen Bewertung nur für mutige Anleger mit starken Nerven geeignet. Investoren sollten mit Staffellimit 1,58 und 1,50 kaufen und Investments bei 1,24 Euro absichern.

Mehr zum Thema

Geldanlage

Indexfonds: Immer günstig, aber nicht immer gut

Platow-Empfehlung

Gea landet Coup in den USA

Konjunkturprognose

Große Erholung kommt erst nächstes Jahr

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit