Anlagen-Kolumne

Kommt die Trendwende an den Börsen?

Von Jens Ehrhardt Veröffentlicht:

Eine der wichtigsten Regeln an der Börse lautet "folge dem Trend". Es macht erfahrungsgemäß keinen Sinn, sich gegen etablierte Trends zu stellen, denn diese laufen meist länger als man vermutet.

Natürlich muss man stets mitdenken, sich informieren und nicht nur blind der vorherrschenden Bewegung folgen. Nicht selten sind aber die Entwicklungen an den Börsen, durch die Intelligenz der Masse, eine gute Indikation für folgende Ereignisse, die der Einzelne schwer vorab antizipieren kann.

Die Börse ist für die Konjunktur durchaus ein besserer Frühindikator als anders herum. Aber auch wenn die Börse nicht Recht hat, ist es nicht ratsam, stur auf der eigenen Meinung zu beharren, selbst wenn sie sich irgendwann doch als richtig herausstellt.

Entscheidend sind zwei Dinge: Zum einen sollte man Trendwechsel rechtzeitig erkennen und zum anderen sollte man versuchen, emotionale Übertreibungen zu identifizieren.

Was bedeutet das angewandt auf die aktuelle Situation? Zum einen ist der langfristige Aufwärtstrend an den Börsen bereits gebrochen. Zum anderen zeigen gleichgewichtete anstelle von marktkapitalisierungsgewichteten Indizes (große Unternehmen haben mehr Einfluss als kleinere), dass die US-Börse bereits seit Mitte vergangenen Jahres fällt und nur wenige große Aktien die Indizes oben hielten. Diese zwei sehr simplen Indikatoren sprechen für ein Ende des langjährigen Aufwärtstrends.

Die aktuellen Stimmungsindikatoren geben Spielraum für eine kurzfristige Erholung, aber mit einem Horizont von 12-18 Monaten sollten Anleger eine Wiederaufnahme des Aufwärtstrends abwarten, bevor sie sich mit zu hohen Investitionsquoten engagieren.

Wirklich antizyklische Anleger können sich breite Öl- und Rohstoffindizes anschauen. Vorsichtigere Investoren warten darauf, dass sich hier ein Aufwärtstrend etabliert.

Mehr zum Thema

Anlagen-Kolumne

Wenn in China ein Sack Reis umfällt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher