Praxisführung

Kommunen werden für Landärzte kreativ

KIEL (di). Bleibt in einwohnerschwachen Gemeinden die ärztliche Nachfolge aus, ist Kreativität bei der Suche gefragt. Hilfe gibt auch die KV, die die Honorarabstaffelung für Zweigpraxen in diesen Regionen aufhebt.

Veröffentlicht:

Immer mehr Gemeinden erleichtern interessierten Ärzten die Entscheidung für eine Niederlassung auf dem Land. Der schleswig-holsteinische Gemeindetag berichtet von einer hohen Bereitschaft der Kommunen, die Niederlassung in der Gründungsphase aktiv zu unterstützen.

Damit können niederlassungswillige Ärzte neben den von der Politik auf den Weg gebrachten Maßnahmen wie Verzicht auf Abstaffelungen auf eine zusätzliche Hilfe bauen.

Viele Kommunen haben erkannt, dass ein Landarzt in ihrem Dorf eine wichtige Säule der Infrastruktur ist - und treten dafür auch in Vorleistung. Dazu gehört eine in den vergangenen Jahren verbesserte Betreuung für Kinder und die Bereitstellung von Praxis- und Wohnräumen nach den Wünschen der Ärzte.

Dies reicht von der Befreiung der Pflicht, Stellplätze vorzuhalten bis zum passgenauen Zuschnitt der Praxis nach den Vorstellungen des Arztes. Dies gilt auch für Zweigpraxen, wie ein Bericht aus der nordfriesischen Gemeinde Joldelund zeigt.

Allerdings warnt der Gemeindetag vor überhöhten Erwartungen: "Vereinzelte unterstützende Maßnahmen dürfen nicht dahingehend missverstanden werden, dass Kommunen über dauerhafte Subventionen eine Praxisniederlassung unterstützen." Die Sicherstellung der dauerhaften Wirtschaftlichkeit sei Aufgabe des Praxisinhabers - unterstützt durch Kasse und KV.

Lesen Sie dazu auch: Zweigpraxis rettet den Landarzt

Mehr zum Thema

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie