Wirkstoffforschung

Kooperation soll hohe Qualität sichern

Das Helmholtz Zentrum München und die Leibniz Universität Hannover intensivieren ihre Zusammenarbeit in der Medizinalchemie.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN/HANNOVER. Das Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (HMGU) und die Leibniz Universität Hannover haben eine Zusammenarbeit mit dem Ziel beschlossen, eine hohe Qualität der Wirkstoffforschung im Bereich Medizinalchemie zu gewährleisten.

Dies soll nach eigenen Angaben dadurch erreicht werden, dass die Ressourcen der Vertragspartner in Forschung, Ausbildung und Lehre optimal eingesetzt werden.

Die Wirkstoffforschung ist laut HMGU ein interdisziplinäres Gebiet, das die Fachgebiete Chemie, Biologie und Medizin vereint und Grundlagenforschung in die Klinik transportiert.

Um diesen komplexen Forschungsaspekten zu begegnen, seien nationale wie internationale Standortkooperationen von großer Bedeutung. (maw)

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Drägerwerk kämpft mit Umsatzrückgang

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug