Südwesten

Koordinierungsstelle für Telemedizin steht

Veröffentlicht:

MANNHEIM. Baden-Württemberg will die Rahmenbedingungen für die Telemedizin verbessern. Mit 600.000 Euro werde daher der Aufbau einer landesweiten Koordinierungsstelle vom Wissenschaftsministerium gefördert. Ihr Name: Zentrales Innovatives Netzwerk der Telemedizin-gestützten Versorgung Baden-Württemberg, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums vom Mittwoch.

Die Koordinierungsstelle soll die im Land vorhandene Kompetenz in der Telemedizin bündeln und als Ansprechpartner für alle dienen, die ein Projekt im Bereich der Telemedizin planen oder Partner für Telemedizinprojekte suchen.

Ferner soll sie Mittler zwischen medizinischen Einrichtungen, Herstellern von Medizinprodukten, Verbänden und Patienten sein, um die Entwicklung telemedizinischer Anwendungen und Geräte und deren Implementierung in die medizinische Versorgung voranzubringen.

Vor allem soll die Stelle dafür sorgen, dass Telemedizinprojekte ihre Pilotphase überdauern und langfristig die Chance erhalten, als evidenzbasierte Medizin anerkannt und in die Regelversorgung überführt zu werden, so Wissenschaftsministerin Theresia Bauer in der Mitteilung.

"Die durch Telemedizin gestützte Versorgung und Behandlung muss belegen, dass sie vorteilhafter oder gleichwertig und kostengünstiger ist als bisherige Methoden", sagte Bauer. Angesiedelt ist die Koordinierungsstelle am Institut für Medizintechnologie (IMT), einer gemeinsamen Einrichtung der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg und der Hochschule Mannheim.

Die Förderung durch das Ministerium dient als fünfjährige Anschubfinanzierung, danach soll sich die Koordinierungsstelle als Verein selbst tragen. Leiter ist Professor Gerald Weisser, vom Institut für Klinische Radiologie und Nuklearmedizin der Universitätsmedizin Mannheim.

Eine ähnliche koordinierende Einrichtung gibt es bereits seit Jahren unter anderem in Nordrhein-Westfalen: das Zentrum für Telematik im Gesundheitswesen (ZTG). (eb)

Mehr zum Thema

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Gemeinsamer Bundesausschuss

Telefon-AU bis Ende September verlängert

Fernbehandlung

Medgate zieht es in den Kassenmarkt

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Das fließt das Blut – künftig vielleicht auch von mehr MSM?

Exklusiv Hämotherapie-Richtlinie

Gremium lenkt bei Blutspendeverbot für Schwule ein

Die 103 gesetzlichen Krankenkassen verbuchen im ersten Quartal 2021 in toto ein Defizit von 148 Millionen Euro.

1. Quartal 2021

Kassen zahlen zwei Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds