Kliniken

Krankenhäuser fordern maximale Flexibilität bei Personaluntergrenzen

Seit Montag gelten Personaluntergrenzen für vier weitere Bereiche in den Krankenhäusern. Wegen der Pandemie aber vorerst nur auf dem Papier.

Veröffentlicht:

Berlin. Vier neue Personaluntergrenzen sind seit Montag in Kraft. Die Anforderungen an die Personalausstattungen in der Allgemeinen Chirurgie, der Inneren Medizin, der Pädiatrie und der Pädiatrischen Intensivmedizin sorgen für Nervosität in den Kliniken.

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft sieht in der Ausweitung der Personaluntergrenzen in Pandemiezeiten „ein absolut unverständliches Signal in die falsche Richtung“. Die Krankenhäuser benötigten aktuell die größtmögliche Flexibilität beim Personaleinsatz, forderte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum am Montag. Die Umsetzung der Untergrenzen müsse wie bereits im Vorjahr auch für 2021 ausgesetzt werden.

Nach Berechnungen der DKG gälte bei einer Umsetzung der per Verordnung geforderten Untergrenzen ein Viertel aller Inneren und Chirurgischen Abteilungen als unterbesetzt. Damit entstehe ein „künstlicher zusätzlicher Bedarf von 10.000 Pflegekräften“, so die DKG in einer Mitteilung.

GKV schließt Sanktionen aus

Krankenhäuser würden nicht sanktioniert, solange die Pandemie andauere, betonten Vertreter des GKV-Spitzenverbandes am Montag. Ziel bleibe aber eine gute Versorgung, keine schwach ausreichende, sagte Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand beim Spitzenverband der Kassen. Die Pflegekräfte würden zwar von den Krankenhäusern eingestellt, aber komplett von der gesetzlichen Krankenversicherung bezahlt.

Seit 2019 gibt es Untergrenzen für die Intensivmedizin, die Geriatrie, die Kardiologie und die Unfallchirurgie. Ein Jahr später kamen Untergrenzen auch für die Herzchirurgie, die Neurologie, die Neurologische Frührehabilitation sowie die Neurologische Schlaganfalleinheit hinzu. (af)

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Seit Pandemie-Beginn

87.000 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis