Klinikfusion

Krankenhäuser in Vechta und Lohne gründen neue Gesellschaft

Mit dem Zusammenschluss des St. Franziskushospitals und des St. Marienhospitals ist die Voraussetzung für das gemeinsame Zentralklinikum geschaffen, das mit 450 Planbetten in Vechta gebaut werden soll.

Veröffentlicht:

Vechta/Lohne. Die beiden Krankenhäuser St. Franziskushospital im niedersächsischen Lohne und das neun Kilometer entfernte St. Marienhospital in Vechta fusionierten am 8. Februar formal zusammen mit der Schwester-Euthymia-Stiftung zur St. Marienhospital Vechta/Lohne gemeinnützige GmbH. Das gab die Stiftung am Freitag bekannt.

Die beiden Krankenhäuser sind je zu 24 Prozent an der neuen Gesellschaft beteiligt, die Stiftung mit 52 Prozent. Mit dem Schritt entstehen eine neue gemeinsame Gesellschafterversammlung und ein gemeinsamer Anstellungsträger für alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beiden Häuser.

Die Verschmelzung sei „ein Meilenstein mit Blick auf die künftige bauliche Zusammenlegung der beiden Krankenhäuser“, so Ulrich Pelster, Vorstandsvorsitzender der Schwester-Euthymia-Stiftung. Die Geschäftsführungen der beiden Krankenhäuser würden zunächst weiterhin standortbezogen und zugleich in gemeinsamen Projekten arbeiten.

Baustart für neues Zentralklinikum frühestens 2025

Damit ist auch die Voraussetzung für das neue gemeinsame Zentralklinikum geschaffen, das mit 450 Planbetten am Standort Vechta gebaut werden soll. Das neue gemeinsame Klinikum Vechta soll eine Fläche von insgesamt 28.800 Quadratmetern haben, so die Stiftung. 18.000 Quadratmeter werden angebaut, ein anderer Teil werde im Bestand modernisiert. Baubeginn ist frühestens 2025. Zehn Jahre später soll das Gebäude fertig sein: Die geplanten Kosten belaufen sich auf 174 Millionen Euro. Am Standort Lohne soll ab 2030 ein Gesundheitszentrum unter anderem für ambulantes Operieren und geriatrische Rehabilitation entstehen. (cben)

Mehr zum Thema

Tarifauseinandersetzung

Marburger Bund droht mit neuen Warnstreiks an Unikliniken

Das könnte Sie auch interessieren
Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ärger mit dem digitalen Rezept

E-Rezept: Wie die Probleme mit dem Feld Berufsbezeichnung gelöst werden sollen

Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe