Abrechnungsbetrug

Krankenkassen um 120.000 Euro geprellt: Polizei ermittelt gegen zwei Frauen

Zwei Frauen sollen sich Versicherungsvollmachten von älteren Menschen ausstellen lassen und damit die Kassen um mehr als 120.000 Euro betrogen haben. Ihre Opfer sprachen sie auf der Straße an.

Veröffentlicht:

Stuttgart. Zwei Frauen sollen sich Leistungen von Krankenkassen in Höhe von mindestens 120.000 Euro erschlichen haben. Dazu hätten sie sich zunächst Vollmachten von älteren Menschen für deren Krankenkassen ausstellen lassen, erklärte eine Polizeisprecherin am Freitag. Die Beamten durchsuchten am Donnerstag sieben Wohnungen in Stuttgart und Kornwestheim (Kreis Ludwigsburg).

Ihre Opfer hatten meist keine direkten Angehörigen oder Verwandte, die nicht in ihrer Nähe lebten. Sie seien teilweise auf der Straße angesprochen worden. Die Verdächtigen im Alter von 41 und 63 Jahren sollen sich als deren Betreuer ausgegeben und unter Vortäuschung von Pflegebedürftigkeit die Auszahlung von Geldern bei den Krankenkassen beantragt haben. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Der Sektor selbst weist den Weg