Morphin-Fall

Krankenschwester aus U-Haft entlassen

Ermittlungsfehler führen zu einer überraschenden Wende im Fall der mutmaßlich mit Morphin vergifteten Frühchen in der Uniklinik Ulm.

Veröffentlicht: 04.02.2020, 13:57 Uhr

Ulm. Im Fall der fünf mutmaßlich mit Morphin vergifteten Frühgeborenen in der Kinder- und Jugendmedizin der Uniklinik Ulm sind Polizei und Staatsanwaltschaft wegen eines Ermittlungsfehlers zurückgerudert. Die Krankenschwester, die wegen des Verdachts auf Totschlags und gefährliche Körperverletzung, seit Mittwoch vergangener Woche in Untersuchungshaft saß, wurde bereits am Sonntag wieder aus der Haft entlassen, wie die Staatsanwaltschaft Ulm mitteilt.

Der dringende Tatverdacht, die Frau habe im Dezember fünf Frühgeborene mittels Morphinverabreichung in Lebensgefahr versetzt, habe sich nach Angaben der Staatsanwaltschaft nicht bestätigt. Ein Lösungsmittel habe die Ermittler auf eine falsche Spur geführt, sagte Ralf Michelfelder, Präsident Landeskriminalamt Baden-Württemberg auf einer Pressekonferenz am Dienstag.

Bei einer ersten Untersuchung einer Spritze mit Muttermilch, die im Spind der Krankenschwester gefunden worden sei, seien seinerzeit vermeintliche Morphinrückstände festgestellt worden. Weitere Analysen des Spritzeninhalts bestätigten diesen Verdacht den Angaben zufolge jedoch nicht.

Die Ermittler gehen dennoch auch weiter von einer Straftat aus. Demnach werde gegen die in der Tatnacht Diensthabenden weiter ermittelt.

Im Dezember litten die Frühgeborenen nahezu zeitgleich an lebensbedrohlichen Atemproblemen. Die mögliche Morphinvergiftung wurde erst jetzt bekannt.(mu)

Mehr zum Thema

Hessen

Mehr Ermittlungsverfahren gegen Klinikärzte

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

„Ärztetag“-Podcast vom DKK

Darum ist networking für junge Ärzte wichtig

Aufs hausärztliche Bauchgefühl ist Verlass

Diagnose

Aufs hausärztliche Bauchgefühl ist Verlass

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden