Recht

Krankheit geht Fitnessstudio nichts an

Veröffentlicht: 29.03.2012, 16:24 Uhr

KARLSRUHE (mwo). Wenn Ärzte vom weiteren Besuch eines Fitnessstudios abraten, benötigen die Patienten gegebenenfalls ein Attest, um aus ihrem Vertrag aussteigen zu können. Dieses Attest muss nicht die konkrete Krankheit offenlegen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe mit einem jetzt schriftlich veröffentlichten Urteil.

Das Studio muss sich vielmehr mit einem Attest begnügen, das die Untauglichkeit für den Fitness-Sport allgemein bestätigt.

Gegenteilige Klauseln in den Vertragsbedingungen des Fitnessstudios sind nach dem Karlsruher Urteil unwirksam. Zulässig sind danach allerdings Verträge mit langen Erstlaufzeiten von bis zu 24 Monaten.

Az.: XII ZR 42/10

Mehr zum Thema

Kommentar zur Verschiebung der novellierten EU-Medizinprodukteverordnung

Nur die Notbremse gezogen

Infektionsschutzgesetz

Beschränkung des Aufenthalts ist rechtmäßig

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden