Anlagen-Kolumne

Kritischer Blick bewahrt vor Schnellschüssen

Von Gottfried Urban Veröffentlicht:

Die Zukunft Griechenlands im Euroraum ist ein Dauerthema an den Kapitalmärkten. Wird Griechenland die Eurozone verlassen müssen oder kann Hellas neue Geldzahlungen erwarten, um die fälligen Schulden verlängern zu können?

Manch ein Anleger hat angesichts dieser schon lange andauernden Unsicherheit bereits in den vergangenen Jahren die Reißleine gezogen und sein gesamtes Vermögen zunächst einmal auf das sichere Tagesgeld umgebettet. Manche werden diesen Schritt sicher noch gehen.

Immer wieder höre ich nun, dass die Geldanlage in Aktien in den letzten Jahren relativ einfach gewesen sei. Die Aktienkurse waren am Boden, da hat man nicht viel falsch machen können.

Tatsächlich aber war die Anlageentscheidung während der Krise zu keiner Zeit einfach. Immer wieder gab es große Unsicherheiten. Dennoch ist der Aktienanleger, der einfach im Markt geblieben ist, bisher der Gewinner - und wird es wohl auch bleiben.

Kurzfristiger Anlageerfolg beruht auf Informationsvorsprung gegenüber der "Herde", aber in der heutigen Informationswelt ist die Nachricht im Kurs sofort enthalten.

Wenn einem als Anleger die Zeit fehlt, sich zu informieren, dann ist die Selbstüberschätzung die größte Gefahr. Denn mit zufälligen Anlageentscheidungen kann man nur schwer etwas Positives fürs Depot erreichen.

Letztlich ist jeder Anleger selbst dafür verantwortlich, welchen Informationen er vertrauen schenkt. Der Informant übernimmt nicht die Verantwortung für fremdes Geld, sondern verfolgt einen eigenen wirtschaftlichen Zweck.

Daher sollten Anleger wenige, aber kompetente Quellen aussuchen, die sie regelmäßig verfolgen. Auch bei informationsbasiertem Investitionsverhalten sollten sie aber genau überlegen, ob ein Titel auch zur eigenen, langfristigen Portfoliostrategie passt.

Mehr zum Thema

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern