Schleswig-Holstein

Küstenklinik eist Geld bei den Kassen frei

Das Westküstenklinikum kann wachsen und investieren: Vom Land und den Krankenkassen hat es die nötigen Mittel erhalten - weil es den bundesweit ersten Sicherstellungsauftrag hat.

Veröffentlicht:

BRUNSBÜTTEL. Das Westküstenklinikum (WKK) und das Land Schleswig-Holstein investieren wieder am Standort Brunsbüttel.

Nachdem ein Gericht sich in einer vorläufigen Eilentscheidung für einen Sicherstellungszuschlag unter Vorbehalt ausgesprochen hatte, fließen 1,8 Millionen Euro in das Krankenhaus.

Davon kommen 600.000 Euro aus Eigenmitteln des WKK und 1,2 Millionen Euro vom Land - und fast genau diese Summe soll auch der Sicherstellungszuschlag der Krankenkassen laut Gericht betragen. Allerdings hatte das Gericht die Entscheidung unter Vorbehalt gestellt, nun soll eine Schiedsstelle entscheiden.

Am WKK in Dithmarschen ist man aber offensichtlich vom Erfolg überzeugt. Landrat Dr. Jörn Klimant sprach öffentlich davon, dass man den Sicherstellungszuschlag "durchgesetzt" habe.

Damit herrsche Planungssicherheit, das Klinikum befinde sich im Aufwind. Nun soll auch eine Intermediate Care Station neu geschaffen werden.

Brunsbüttel wäre wie berichtet bundesweit das erste Krankenhaus auf dem Festland, das einen Sicherstellungszuschlag bekäme.

Unter Vorbehalt wurden 1,28 Millionen Euro für 2011 genehmigt. In der Hauptsache steht die Entscheidung vor dem Schleswiger Verwaltungsgericht noch aus.

Die Krankenkassen stemmen sich gegen den Zuschlag, weil sie dann weitere Forderungen von Kliniken auf dem Festland fürchten. Das Haus an der Elbmündung verfügt über kein Hinterland mit Patienteneinzugsgebiet, gilt aber als versorgungsrelevant für die Region.

Neben den Krankenkassen hatte sich wie berichtet auch die KV Schleswig-Holstein gegen einen Sicherstellungszuschlag ausgesprochen. (di)

Mehr zum Thema

Medizintechnik

Drägerwerk kämpft mit Umsatzrückgang

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue