COVID-19-Prävention

Laborärzte: Aufhebung der Corona-Isolationspflicht ist übereilt

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte kritisiert den Beschluss einiger Bundesländer, dass Corona-Infizierte sich nicht mehr absondern müssen. Von der Entscheidung gehe ein trügerisches Signal aus, so der Verband.

Veröffentlicht:

Berlin. Als übereilt bezeichnet der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) die Entscheidung erster Bundesländer, die Isolationspflicht für COVID-19-Infizierte aufzuheben. Der BDL fordert in einer aktuellen Mitteilung, in eine derart weitreichende Entscheidung die Belange aller Bevölkerungsgruppen einzubeziehen.

Lesen sie auch

„Die Entscheidung für ein Ende der Isolationspflicht ist übereilt. Wir wissen noch zu wenig darüber, wie sich ein erneuter Anstieg der Neuinfektionen auswirkt. Dies gilt auch in Bezug auf neue Varianten wie BQ.1.1., die höher ansteckend sind und möglicherweise ein Immun-Escape-Phänomen zeigen“, mahnt der BDL-Vorsitzende Dr. Andreas Bobrowski.

Vorgabe schafft Unsicherheiten

Bobrowski verweist auf ein weiteres Problem im Kontext der COVID-19-Regulierung: „Das Gebot, dass man mit einer Erkrankung zuhause bleibt, auch um andere zu schützen, wird gut akzeptiert. Eine neue Vorgabe, dass man nicht mehr zuhause bleiben muss, und trotzdem andere schützen soll, schafft Unsicherheiten. Das stärkste Signal, das von der Aufhebung der Isolationspflicht ausgeht, ist trügerisch – dass es nicht mehr so sehr auf das eigene Verhalten ankommt, um die Pandemie einzudämmen“, so Bobrowski.

Der breiten Bevölkerung falle es schwer, den aktuellen Entwicklungsstand der Pandemie realistisch einzuschätzen, da die Datenlage zu Infektionszahlen und -dynamik unzureichend sei. Der BDL-Vorsitzende wirbt daher dafür, gewerbliche Testzentren zu schließen. SARS-CoV-2-Infektionstests sollten in die alleinige ärztliche Verantwortung gegeben werden, um das Monitoring entscheidend zu verbessern. (kaha)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Apothekenreform

Hausärzte und Labore: Mit Lauterbachs Apothekenplänen nicht ganz konform

Kommentar zu Grenzen der Arbeitsmedizin

Diagnostik im Job: Werte vor Werten!

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen