Corona-Prävention

Labore sehen Entspannung im Infektionsgeschehen

Der Berufsverband der Laborärzte fordert von der Politik, zukünftig schneller auf steigende Fallzahlen zu reagieren. Derweil ist die Positivrate der SARS-CoV-2-PCR-Tests auf 19,8 Prozent gesunken.

Veröffentlicht:
Weniger Tests mit positiven Befunden: „Die Entspannung ist real“, heißt es beim Berufsverband Deutscher Laborärzte.

Weniger Tests mit positiven Befunden: „Die Entspannung ist real“, heißt es beim Berufsverband Deutscher Laborärzte.

© Clara Margais / dpa / picture alliance

Berlin. Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) sieht keine massive Untererfassung der Coronavirus-Infektionen in Deutschland. Auch gebe es keine Hinweise, dass verzögerte Infektionsmeldungen vom Labor zum RKI und in Folge zu den Gesundheitsämtern die Infektionsstatistik derzeit entscheidend verfälschten, heißt es in einer BDL-Mitteilung am Dienstag. „Die Infektionszahlen gehen nicht nur statistisch zurück, die Entspannung ist real“, so Dr. Bernhard Wiegel, Vorstandsmitglied des BDL.

Er warnt jedoch vor einem verfrühten Aufatmen in der vierten Infektionswelle: „Wir bewegen uns auf einem sehr hohen Infektionsniveau. Auch in den medizinischen Laboren setzen wir darauf, dass alles für die weitere Eindämmung der Pandemie getan wird. Je höher die Inzidenz, desto belasteter gehen wir in die Feiertage.“ Für die medizinischen Labore stehe schon jetzt fest, dass zum Jahresende weitaus mehr Personal eingesetzt werden müsse als in den Vor-Corona-Jahren. Hinzu komme, dass sich der Infektionstrend durch die Omikron-Mutation schnell wieder umkehren könne.

BDL: Politik muss schneller reagieren

Damit das Infektionsgeschehen künftig besser ausgewertet werden kann, müsse die Politik schneller auf zunehmendes Infektionsgeschehen reagieren, so Wiegel. Außerdem fordert er, alle Gesundheitsbehörden hätten in der Lage zu sein, die notwendigen Daten auf dem aktuellen digitaltechnischen Entwicklungsstand zu empfangen, zu aggregieren und zu übermitteln. Zudem gelte es, die personelle Ausstattung der Ämter zu verbessern und in Krisenzeiten schneller aufzustocken.

Die akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) wollen dagegen noch nicht von einer spürbaren Entlastung beim Infektionsgeschehen sprechen. „Auch wenn die Zahlen insgesamt leicht zurückgegangen sind, kann noch keine Entwarnung gegeben werden. Die Lage in unseren fachärztlichen Laboren bleibt weiterhin angespannt“, sagt Professor Jan Kramer, stellvertretender ALM-Vorsitzender. In der vergangenen Woche (KW 49) registrierten die der Erhebung angeschlossenen 179 Labore 323.286 Proben mit positivem Befund. Das sind 54.327 weniger als in der Vorwoche. Die Positivrate lag damit bei 19,8 Prozent (KW 48: 21 Prozent). Insgesamt haben die Labore zuletzt 1.634.885 SARS-CoV-2-PCR-Tests gemacht, rund neun Prozent weniger als in der Vorwoche (KW 48). Die aktuelle Auslastung der Labore beziffert ALM mit 76 Prozent. (kaha)

Mehr zum Thema

Aufreger Testverordnung und Kassensanierung

Test-Chaos und Mindererlöse – KBV-Spitze reagiert genervt

Reaktion auf Verordnungsentwurf

Corona-Testverordnung: „Demotivierendes Zeichen“

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Gelbe Fingernägel – ein leicht übersehener Hinweis auf eine seltene Erkrankung.

© Prof. M. Kreuter, Heidelberg

Knifflige Diagnostik

Verdächtig, wenn Befunde nicht zusammenpassen

Blick in ein Corona-Testzentrum in Berlin: Die KVen werden die Abrechnung der Testzentren nun doch weiter annehmen und Auszahlungen vornehmen.

© Christophe Gateau / dpa

Corona-Bürgertests

BMG und KBV verständigen sich über Abrechnung der Corona-Testzentren