ALM

Laborverband: Auch bei leichter Corona-Symptomatik testen!

Nach Ansicht des Laborverbandes ALM hat sich noch längst nicht überall herumgesprochen, dass nur asymptomatische ungeimpfte Personen für Corona-Tests jetzt selbst zahlen müssen.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Branchenverband Akkreditierte Labore in der Medizin (ALM) sorgt sich, dass das seit Anfang dieser Woche geltende Aus für kostenlose Antigentests auf SARS-CoV-2 bei asymptomatischen Personen einen falschen Eindruck in der Bevölkerung weckt.

Anlässlich der wöchentlichen Zahlen-Bekanntgabe zum PCR-Analyseaufkommen heißt es am Dienstag, es sei „bedauerlich, dass durch manche Äußerungen aus der Ärzteschaft in den vergangenen Tagen der Eindruck entstehen könnte, dass die Einführung der kostenpflichtigen SARS-CoV-2-Tests zu einer Verschlechterung der Versorgung mit Diagnostik führt“.

Dieses Missverständnis gelte es zu korrigieren. Personen mit Symptomen, einer akuten Atemwegsinfektion oder nach einem Risikokontakt könnten sich „weiterhin kostenfrei, am besten beim Haus- oder Facharzt, auf das Vorliegen einer SARS-CoV-2-Infektion testen lassen“, betont ALM-Vorsitzender Dr. Michael Müller.

Auf jeden Fall sei es wichtig, so Müller weiter, „dass sich auch diejenigen, die nur leichte Symptome haben, testen lassen. So erreichen wir, dass Infektionen erkannt und somit auch mögliche Infektionsketten untersucht werden können.“

Sollte es nach Beendigung der kostenlosen Bürgertestung nun zu steigender Nachfrage nach PCR-Tests kommen, seien die akkreditierten Labore darauf gut vorbereitet. Sie hätten ausreichend Kapazität aufgebaut. Wie bereits wiederholt gemeldet, könnten die bundesdeutschen Labore wöchentlich über zwei Millionen PCR-Tests auf SARS-CoV-2 abwickeln.

Die jüngsten Zahlen zur Pandemie: In der Berichtswoche (KW 40, vom 4.–10. Oktober) meldeten die 179 teilnehmenden Labore 60.217 PCR-Testungen mit dem Resultat „positiv“ – vier Prozent mehr als in der Vorwoche. Insgesamt wurden in KW 40 den Angaben zufolge 896.261 SARS-CoV-2-PCR-Tests durchgeführt (plus sechs Prozent zu KW 39). Die Positivrate sei damit gegenüber der Vorwoche um einen Zehntelprozentpunkt gesunken und beträgt aktuell 6,7 Prozent. (cw)

Mehr zum Thema

Labore

SARS-CoV-2-PCR: Positivrate wieder zweistellig

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!