Geld und Vermögen

Lage für Anleger in Schiffsfonds hellt sich langsam auf

Veröffentlicht: 04.05.2010, 05:00 Uhr

HAMBURG (hai). Für Anleger geschlossener Schiffsfonds gibt es erste Lichtblicke am düsteren Horizont: Im ersten Quartal dieses Jahres haben zahlreiche durch die globale Wirtschaftskrise beschäftigungslos gewordene Fondsschiffe neue Charteraufträge erhalten. Das zeigen Studien der Ratingagentur Feri und des Analysehauses Deutsche FondsResearch.

Danach ging bei den analysierten Fonds die Zahl der nicht vercharterten Schiffe in den ersten drei Monaten des Jahres um rund 40 Prozent zurück. Zahlreiche Reeder lassen ihre Schiffe jetzt besonders langsam fahren, um Kraftstoffkosten zu sparen, erläutert FondsResearch-Geschäftsführer Matthias Brinckman. "Dadurch werden insgesamt wieder mehr Schiffe benötigt, um den Warenfluss konstant zu halten." Besonders stark habe sich die Beschäftigungslage bei den Tankern gebessert, berichtet Feri. Von weltweit 5350 Rohöltankern hätten nur 48 Ende März keine Charter gehabt.

Mehr zum Thema

Platow-Empfehlung

Datagroup bleibt zuversichtlich

Platow-Empfehlung

Akasol holt Umsatz mit Batterien nach

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro