Mecklenburg-Vorpommern

Land und KV fördern praktisches Jahr in Hausarztpraxen

Veröffentlicht:

SCHWERIN. Hausärzte im Nordosten können künftig PJler beschäftigen, deren Tätigkeit honoriert wird. Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern, die einen Teil ihres Praktischen Jahres in einer allgemeinmedizinischen Praxis absolvieren, erhalten während dieser Zeit monatlich 200 Euro. Liegt die Hausarztpraxis außerhalb der Universitätsstädte Greifswald und Rostock, kann diese Unterstützung auf monatlich 800 Euro aufgestockt werden. Die Förderung ist auf 16 Wochen begrenzt.

Finanziert wird die Unterstützung durch das Wirtschaftsministerium und die KV Mecklenburg-Vorpommern – beide stellen für die PJ-Honorierung jeweils 50.000 Euro bereit. Die Aufstockung außerhalb der Universitätsstädte soll den Studenten die Möglichkeit geben, Praxen im ganzen Land kennenzulernen. Der Zusatzbetrag soll längere Fahrtzeiten und mögliche Übernachtungskosten abfedern.

Lehrpraxen müssen entsprechende Anträge vor Beginn des allgemeinmedizinischen Tertials stellen. Nach Absolvierung des Tertials muss der KV das PJ-Zeugnis eingereicht werden, um die Auszahlung auf das Konto des Studierenden zu veranlassen.

Wirtschafts- und Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) begründete die finanzielle Unterstützung mit der Bedeutung der Allgemeinmedizin. Weitere informationen und Formulare zur Antragstellung auf der KV-Website (www.kvmv.de) unter Nachwuchs/Studium/Praktisches Jahr. (di)

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt