Kennzeichnung

Leitfaden für Unternehmen in Arbeit

Veröffentlicht: 29.01.2020, 17:41 Uhr

Berlin. Die Bundesregierung entwickelt derzeit ein Maßnahmenpaket, um Unternehmen das Konzept des „Nutri-Score“ zu erläutern und sie bei der Anmeldung zum Nutri-Score sowie bei dessen Berechnung zu unterstützten. Das schreibt die Bundesregierung in einer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion, die sich für das Nährwertkennzeichnungssystem sowie die mit dessen Einführung verbundenen Herausforderungen interessiert.

Bis dato haben sich der Antwort zufolge bereits einige Firmen in Deutschland dafür ausgesprochen, den Nutri-Score abzudrucken: unter anderem Agrarfrost Germany, Aldi, Danone, Iglo, Lidl, Nestlè oder Rewe. Zudem unterstütze das Deutsche Tiefkühlinstitut die Verwendung des Nutri-Score.

Weiter heißt es, die Bundesregierung bereite auch eine „umfangreiche Informationskampagne“ in Sachen Nutri-Score für Verbraucher vor. (mu)

Mehr zum Thema

Patientendatenschutzgesetz

Kern des PDSG ist die Gestaltung der ePA

Das könnte Sie auch interessieren
Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Erfahrungen aus der Praxis

Umstellung auf GLP-1-RA – Welche Rolle spielt der Hausarzt?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Was kann ein GLP-1-RA?

Start in die Injektionstherapie

Was kann ein GLP-1-RA?

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Studienlage im Überblick

GLP-1-RA für Erstverordner

Studienlage im Überblick

Anzeige | Lilly Deutschland GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick in den Hörsaal: Die Landesregierung Baden-Württemberg bringt die Landarztquote für 75 Medizinstudienplätze auf den Weg.

Gesetzentwurf in Baden-Württemberg

Landarztquote: Wer aussteigt, zahlt 250.000 Euro