Unternehmen

Lilly drückt auf die Kostenbremse

Veröffentlicht:

INDIANAPOLIS. Der US-Arzneimittelhersteller Eli Lilly hat ein neues Effizienzprogramm aufgelegt. Die Konzernbelegschaft soll um 3500 Stellen schrumpfen. Ein Großteil des Job-Abbaus erfolge an US-Standorten mittels einer freiwilligen Vorruhestandsregelung, heißt es.

Ein F&E-Standort in Bridgewater, New Jersey, sowie das Lilly China Research and Development Center in Shanghai sollen geschlossen werden. Die Maßnahmen sollen die Fixkosten ab 2018 um jährlich 500 Millionen Dollar drücken. Die Kosten für die Restrukturierung werden auf 1,2 Milliarden Dollar taxiert und werden im 3. und 4. Quartal dieses Jahres verbucht. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Unternehmen

Roche erwirbt Zugang zu RNA-Technologie

Gesetzgebung

Linke fragen nach „Lex Lilly“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt