Unternehmen

Lilly drückt auf die Kostenbremse

Veröffentlicht:

INDIANAPOLIS. Der US-Arzneimittelhersteller Eli Lilly hat ein neues Effizienzprogramm aufgelegt. Die Konzernbelegschaft soll um 3500 Stellen schrumpfen. Ein Großteil des Job-Abbaus erfolge an US-Standorten mittels einer freiwilligen Vorruhestandsregelung, heißt es.

Ein F&E-Standort in Bridgewater, New Jersey, sowie das Lilly China Research and Development Center in Shanghai sollen geschlossen werden. Die Maßnahmen sollen die Fixkosten ab 2018 um jährlich 500 Millionen Dollar drücken. Die Kosten für die Restrukturierung werden auf 1,2 Milliarden Dollar taxiert und werden im 3. und 4. Quartal dieses Jahres verbucht. (cw)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

„ADHS-Patienten haben eine besondere Wahrnehmung für die Befindlichkeiten ihres Gegenüber“, erläutert Dr. Heiner Lachenmeier. Und das sei eine Eigenschaft, die auch bei Psychiatern und Psychologen von Berufs wegen stark ausgeprägt ist.

© S.Kobold / stock.adobe.com

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können