Pandemiemanagement

Luca-App und Impfungen: Menschen mit Behinderung oft „nicht im Blick“

Ob beim Recht auf einen frühen Impftermin oder der Entwicklung einer wichtigen App zur Kontaktnachverfolgung – Menschen mit Behinderung kritisieren, in der Pandemie teils vergessen worden zu sein.

Veröffentlicht:
Die Hürden sind für Menschen mit Behinderung im Pandemie-Alltag noch höher geworden. Hilfen, diese zu umschiffen, sind zudem häufig nicht barrierefrei, kritisieren sie.

Die Hürden sind für Menschen mit Behinderung im Pandemie-Alltag noch höher geworden. Hilfen, diese zu umschiffen, sind zudem häufig nicht barrierefrei, kritisieren sie.

© Gina Sanders / stock.adobe.com

Halle. Das Lippen-Ablesen gehört wohl zu einem der wichtigsten Werkzeuge, mit denen gehörlose Menschen durch ihren Alltag navigieren. Für sie wiegt deswegen die Maskenpflicht zur Pandemiebekämpfung besonders schwer, denn der versperrte Blick auf den Mund des Gegenübers macht auch die Kommunikation oft kaum möglich. Auch sonst stellt die aktuelle Situation blinde Menschen vor besondere Probleme: Wie erkennen sie beispielsweise Personenbeschränkungen oder Wegeführungen in Geschäften, Warteschlangenregelungen, Hinweistafeln oder Desinfektionsständer?

Es seien nahezu alle Menschen mit Beeinträchtigung auf unterschiedliche Art und Weise und je nach Einzelfall von der Pandemie betroffen, erklärt Katharina Brederlow, Beigeordnete für Bildung und Soziales in Halle. Sie stelle insbesondere die Reduzierung sozialer Kontakte durch Besuchs- und Kontakteinschränkungen und durch reduzierte Präsenzangebote für die Menschen in den Begegnungsstätten und Selbsthilfegruppen fest.

Menschen mit Behinderung fühlen sich ausgeschlossen

„Als Interessenvertreter der verschiedensten Behindertengruppen müssen wir immer wieder feststellen, dass bestimmte Gruppen nicht im Blick der gesellschaftlichen Prozesse sind“, sagt Jürgen Hildebrand, Vorsitzender des Allgemeinen Behindertenverbandes in Sachsen-Anhalt (Abisa). Das sei leider auch in dieser Pandemie so.

Er zielt damit auch auf eine Aussage ab, die Athletensprecherin Manuela Schmermund jüngst im Deutschlandfunk tätigte. Ihrer Ansicht nach seien bestimmte Gruppen von Menschen mit Behinderung bei der Impfpriorisierung „schlichtweg vergessen“ worden. Das seien unter anderem „Menschen mit Behinderung, die nicht in einer Einrichtung leben und trotz allem zusätzliche Erkrankungen haben“.

Zuletzt beschwerten sich im Zusammenhang mit der Pandemiebekämpfung verstärkt Menschen mit Sehbehinderung über die Nutzungsbarrieren der neu eingeführten Luca-App zur Kontaktnachverfolgung von Corona-Infizierten. „Hier wurde im Vorfeld nicht bedacht, die Anwendung barrierefrei zu gestalten. Blinde Menschen werden von der Nutzung ausgeschlossen“, sagte Bernd Peters, Leiter der Geschäftsstelle des Blinden- und Sehbehindertenverband Sachsen-Anhalt. „Ich finde, die Barrierefreiheit hätte eine Bedingung für den Kauf der App sein müssen.“

Lesen sie auch

Sachsen-Anhalt spekuliert auf Nachbesserung

Sachsen-Anhalt wird die App künftig einsetzen. Der Kritik der Sehbehinderten entgegnete eine Sprecherin des Sozialministeriums in Sachsen-Anhalt: „Wir gehen davon aus, dass die Entwicklerfirma die Barrierefreiheit kurzfristig implementiert.“ Man habe die App erst einmal schnellstmöglich einführen wollen, da die Anwendung ansonsten alle wichtigen Anforderungen erfülle.

Die Luca-App funktioniert mit einer Art virtuellen Visitenkarte: Nutzer müssen zunächst ihre Kontaktdaten eingeben, das Programm verschlüsselt die Informationen dann und generiert wechselnde QR-Codes. Mit den Codes können sich die Nutzer sodann in Restaurants, Kinos oder anderen Orten anmelden, ohne sich in eine Liste einzutragen.

Tritt im Umfeld des besuchten Ortes eine Infektion auf, kann das Gesundheitsamt die gefährdeten Besucher über die App ermitteln. Davon verspricht man sich eine schnellere und effektivere Nachverfolgung der Risikokontakte. Die App war zuletzt auch wegen Problemen beim Datenschutz in die Kritik geraten. (dpa)

Mehr zum Thema

Anwenderbericht aus der Praxis

DiGA-Einsatz bei Stress: Saubere Diagnose ist wichtig

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor