Kommentar zu Richtgrößen

Luft für Innovationen lassen

Christoph WinnatVon Christoph Winnat Veröffentlicht:

Quantitativ hatten Richtgrößenprüfungen bei weitem nie die Bedeutung, die sie als Drohkulisse hatten. Je eher sie abgeschafft werden, desto besser.

GKV-Spitzenverband und KBV haben dafür jetzt den Grundstein gelegt. Erkennbar ist die Selbstverwaltung bemüht, nicht lediglich ein Damoklesschwert durch ein anderes zu ersetzen. Dem muss in den KV-Bezirken nur noch Rechnung getragen werden.

Eine Blaupause für regionale Prüfvereinbarungen liefert Bayern. Dort wird die Arzneimittelverordnung seit Kurzem anhand fachgruppenspezifischer Generika- und Leitsubstanzquoten gesteuert.

Die KVB beansprucht mit ihrem Modell nicht weniger, als "die Regressgefahr auszusetzen". Wahrscheinlich werden etliche KVen dem Beispiel Bayerns folgen, denn über Preise und Mengen müssen sich Ärzte dort keine Gedanken mehr machen.

Die Sache hat freilich eine Kehrseite: Wo Generikaquoten und Listenmedizin die Verordnung leiten, gibt es im Umkehrschluss eben auch ein Innovationslimit.

Bei einer Generikaquote von beispielsweise über 90 Prozent - so in Bayern etwa für Psychoanaleptika - bleibt für Innovationen keine zehn Prozent Spielraum mehr. Künftige Prüfvereinbarungen werden daran zu messen sein, wie viel Luft sie dem therapeutischen Fortschritt noch lassen.

Lesen Sie dazu auch: Wirtschaftlichkeitsprüfung: Richtgrößen bald Geschichte

Mehr zum Thema

Westfalen-Lippe

Kleinregresse treiben KVWL auf die Barrikaden

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?