Lebensversicherung

MLP spürt leichte Belebung des Geschäfts

Veröffentlicht:

WIESLOCH. Die Diskussion über die Reform der Lebensversicherung hat aus Sicht des Finanzdienstleisters MLP die Bereitschaft der Verbraucher zur Vertragsunterschrift gedämpft.

Die Kunden hätten im zweiten Geschäftsquartal zwischen Anfang April und Ende Juni abgewartet, sagte der Vorstandsvorsitzende Uwe Schroeder-Wildberg am Donnerstag im baden-württembergischen Wiesloch.

Aufs Halbjahr gesehen gab es bei der Altersvorsorge aber eine leichte Belebung: Die Erlöse stiegen im Vorjahresvergleich von 83,5 Millionen Euro auf 84,3 Millionen Euro. Sorge bereitet MLP das Geschäft mit privaten Krankenversicherungen. Hier hielten sich die Kunden zurück.

Die Reform der Lebensversicherung hatte im Juli im Bundesrat die letzte parlamentarische Hürde genommen. Mit der Neuerung sollen die unter den Niedrigzinsen leidenden Lebensversicherer stabilisiert werden. MLP macht den Großteil seines Umsatzes mit Provisionen aus Vermittlungen von Finanzdienstleistungen an Akademiker.

Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) stieg im ersten Halbjahr um 12 Prozent auf 5,5 Millionen Euro. Der Konzernüberschuss stieg um sieben Prozent auf 4,5 Millionen Euro. Bei den Gesamterlösen verzeichnete MLP einen Zuwachs von zwei Prozent auf 227,9 Millionen Euro. (dpa)

Mehr zum Thema

Pharma-Innovationen

Ethikrat thematisiert Anspruch auf faire Arzneimittelpreise

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?