Abrechnung / Honorar

Mafiöse Strukturen bei Berliner Pflegediensten?

Die AOK Nordost und der Berliner Bezirk Neukölln haben schwere Vorwürfe gegen örtliche Pflegeanbieter erhoben. Sie sollen durch mehrere Falschabrechnungen einen Schaden in sechsstelliger Höhe verursacht haben. Gegen einen Pflegedienst wurde Anzeige erstattet.

Veröffentlicht:

BERLIN (ami). Der Vorwurf des Abrechnungsbetrugs gegen einen ambulanten Pflegedienst in Berlin-Neukölln beschäftigt inzwischen die Berliner Politik.

Die für Pflege zuständige Sozialsenatorin Carola Bluhm (Die Linke) hat den Fall zum Thema am Runden Tisch zum Pflegebetrug gemacht. Der im Frühsommer eingerichtete Arbeitskreis mit Bezirken, Pflegekassen, Polizei und Staatsanwaltschaft hat am Freitag zum zweiten Mal getagt.

Aufgedeckt hat den vermeintlichen Schwindel der Neuköllner Sozialstadtrat Michael Büge (CDU). Er spricht von "mafiösen Strukturen" bei den Pflegediensten. Anzeige hat Büge bisher nur gegen einen Pflegedienst erstattet. Der vermutete Schaden liegt im sechsstelligen Bereich.

266 Hinweise und Fälle von Falschabrechnungen

Weitere Dienste würden geprüft. Medienberichten zufolge soll der CDU-Politiker nicht nur die Berliner Sozialsenatorin, sondern auch die Krankenkassen für ihr passives Verhalten kritisiert haben.

Die AOK Nordost meldete daraufhin, dass sie in den ersten acht Monaten dieses Jahres bereits 266 Hinweisen und Fällen von Falschabrechnungen nachgegangen sei.

"Nur die Spitze des Eisbergs"

Der Fall in Neukölln sei "nur die Spitze des Eisberges", sagte der Justiziar der AOK Nordost Peter Wewer.

Im Pflegebereich hat die Krankenkasse nach eigenen Angaben bereits 110 ambulante Dienste identifizieren können, die einen Gesamtschaden in sechsstelliger Höhe verursacht hätten.

"Fehlverhalten, Betrug und Korruption schädigen in hohem Maße das Gesundheitswesen und die gesamte Gesellschaft", erläuterte Wewer weiter.

Berliner Bezirke kontrollieren die Abrechnungen

Die Berliner Bezirke bezuschussen als Sozialhilfeträger Pflegeleistungen bei sozial bedürftigen Menschen und kontrollieren auch die Abrechnungen der Heime und Dienste.

Für knapp 25.000 Betroffene in Berlin beziffert die Sozialsenatsverwaltung die Kosten für Hilfe zur Pflege auf insgesamt 323 Millionen Euro im Jahr 2009.

Mehr zum Thema

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil