Sachsen-Anhalt

Magdeburger Klinikchefin muss gehen

Erst vor einem Jahr hatte Petra Bohnhardt das Amt als Klinikgeschäftsführerin in Magdeburg übernommen. Nun muss sie ihren Posten räumen: Mitarbeiter werfen ihr Entscheidungsschwäche vor.

Von Petra Zieler Veröffentlicht:
Auf Schlingerkurs? Das Klinikum Magdeburg besetzt nach nur einem Jahr den Geschäftsführerposten neu.

Auf Schlingerkurs? Das Klinikum Magdeburg besetzt nach nur einem Jahr den Geschäftsführerposten neu.

© Jens Wolf/picture alliance

Magdeburg. „Mangelnde Führungsstärke und Entscheidungsarmut“, so begründete der Magdeburg Stadtrat seine Entscheidung, Dr. Petra Bohnhardt als Geschäftsführerin des Klinikums Magdeburg abzuberufen. Nach ihrem Amtsantritt vor gut einem Jahr hatte die heute 59-Jährige verkündet: „Ich werde nicht alles durcheinanderwirbeln, aber das notwendig Machbare umsetzen. Ich möchte mit meiner Mannschaft etwas bewegen.“

Gerade dies nicht getan zu haben, werfen ihr nun Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Klinikums als auch der Verwaltungsrat vor. „Diese für alle Krankenhäuser schwierigen Zeiten erfordern schnelle Entscheidungen bei Stellenbesetzungen, Umbesetzungen, Stationsschließung oder -ausbau, und Personalgewinnung“, wird Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper in der regionalen Tageszeitung zitiert. Es brauche aktuell besonderer Führungsstärke zur Stabilisierung des kommunalen Hauses.

Tief im Minus

Das drittgrößte Klinikum Sachsen-Anhalts hat seit seiner Umwandlung zur gGmbH schwarze Zahlen geschrieben. Aktuell ist jedoch ein Minus von vier Millionen Euro zu erwarten; was natürlich auch der Pandemie geschuldet ist. Wie in vielen Kliniken Deutschlands mussten zahlreiche planbare Op verschoben, Stationen vorübergehend geschlossen und Pflegekräfte für die Versorgung von COVID-Patienten abberufen werden. „Wir waren gerade dabei, Operationen wieder hochzufahren, da kam mit der vierten Welle erneut die Notwendigkeit, planbare Eingriffe zu verschieben“, so der Ärztliche Direktor des Klinikums, Dr. Fred Draijer, der sich statt Krisenmodus wieder ein Stück Normalität wünscht.

Die soll nach dem Willen des Magdeburger Stadtrats mit Willi Lamp, dem langjährigen Justiziar des Klinikums, einziehen, der zum neuen Geschäftsführer bestellt wurde. Fakt ist, die Stadt ist weder willens noch in der Lage, das Krankenhaus zu finanzieren. Ohne einen Rettungsschirm vom Bund ist eine wirtschaftliche Erholung unter Covid-Bedingungen kaum in Sicht, zumal der Klinik auch noch von der Politik avisierte Strafzahlungen drohen, wenn die gesetzlich geforderten Pflegeuntergrenzen nicht erfüllt werden.

Zu wenig Pflegekräfte

Aktuell fehlen rund 50 Pflegekräfte. Hauptgründe sieht Fred Draijer in zunehmender Überlastung und fehlender Wertschätzung. Er fordert sowohl von der Landes- als auch von der Bundesregierung mehr als Lippenbekenntnisse für die Kliniken. „Wir sind das Krankenhaus für die Stadt und die Region. Dafür haben wir alles getan und werden es auch in Zukunft tun.“ Allein elf zertifizierte Zentren, roboterassistierte OP-Systeme sowie ein hochmoderner Hybrid-OP seien Spiegelbild exzellenter Medizin.

Derzeit gibt es Überlegungen, das Großkrankenhaus mit dem Uniklinikum der Landeshauptstadt zu vereinen. Für Fred Draijer ein richtiger Schritt, auch wenn das Uniklinikum vor noch deutlich größeren wirtschaftlichen Problemen steht als sein Haus. „Das Gesundheitswesen ist im Wandel. Wollen wir eine gute Versorgung aufrechterhalten und verbessern, muss auch über Zentralisierungen nachgedacht werden.“

Mehr zum Thema

Gemälde, Skulpturen, Siebdrucke

Die Kunst der Praxis

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron