Personalisierte Medizin

Mammut-Studie zur Genetik des Schmerzes

Veröffentlicht: 04.05.2017, 11:30 Uhr

MOUNTAIN VIEW/AACHEN. Wie beeinflussen die Gene das individuelle Schmerzempfinden? Diese Frage wollen das Pharmaunternehmen Grünenthal und der kalifornische Hersteller individueller Gendiagnostika 23andMe jetzt in einer gemeinsamen Studie beantworten. An der Studie werden Unternehmensangaben zufolge 20.000 bereits genotypisierte US-Amerikaner teilnehmen. Sie sollen in einem Online-Fragebogen Auskunft über ihre Schmerzerfahrungen geben sowie einen Kälteschmerztest machen, um ihre Schmerztoleranz zu ermitteln. – "Diese Studie könnte helfen, einen individuellen Ansatz zur Schmerzbehandlung zu entwickeln", kommentierte Dr. Emily Drabant Conley, Vizechefin der Produktentwicklung bei 23andMe. (cw)

Mehr zum Thema

Atemschutzmasken statt Brautkleider, Alkohol statt Schnapps

So kreativ sind Unternehmen in der Corona-Not

Medizinproduktezulassung

MedTech fordert wegen Corona MDR-Moratorium

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Studie mit schwer Erkrankten

Plasmaspende als Therapie bei COVID-19?

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

„ÄrzteTag“-Podcast

Was die Corona-Pandemie für Krisenregionen bedeutet

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden