Michael Schumacher

Medien dürfen kommentieren und folgern

Auch Berichte über mögliche Therapieoptionen nach dem Skiunfall von "Schumi" sind rechtens gewesen. Das entschied nun der Bundesgerichtshof.

Veröffentlicht:

KARLSRUHE. Medien dürfen Verlautbarungen über die Gesundheit des verunglückten mehrfachen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher nicht nur einfach wiedergeben. Sie dürfen dies auch kommentieren und ihre Schlussfolgerungen etwa zu möglichen Therapien ziehen. Das entschied nun der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Unter dem Titel "Schumis Engel" berichtete die Zeitschrift "Superillu" Ende 2013 über Schumachers Verlegung in das Schweizer Uniklinikum Lausanne nach seinem Skiunfall mit lebensgefährlichen Kopfverletzungen.

In dem Artikel kam nicht nur die behandelnde Koma-Spezialistin vor, auch Verlautbarungen von Schumachers Managerin wurden verwertet. Der Artikel gab auch Informationen über mögliche Behandlungen. Zudem wurde über die konkreten medizinischen Beeinträchtigungen Schumachers und seine Kommunikationsmöglichkeiten spekuliert.

BGH weist Klage ab

Schumacher sah dadurch seine Privatsphäre und sein allgemeines Persönlichkeitsrecht verletzt. Er klagte auf Unterlassung. Der BGH wies die Klage überwiegend ab. Aussagen zum Gesundheitszustand beträfen zwar grundsätzlich die geschützte Privatsphäre. Allerdings könne sich Schumacher darauf nicht berufen, wenn er entsprechende Tatsachen selbst der Öffentlichkeit preisgegeben habe.

Die Presse müsse sich nicht auf die Wiedergabe seiner Verlautbarungen beschränken, sondern dürfe auch kommentieren. Informationen darüber, wie Schuhmacher mit seiner Frau kommuniziere und was er neu lernen müsse, seien aber zu konkret und führten "die (vermeintlich) absolute Hilflosigkeit des Klägers anschaulich und detailliert vor Augen". Dies habe "in der Öffentlichkeit nichts zu suchen". (mwo/fl)

Bundesgerichtshof

Az.: VI ZR 382/15

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro