Freiheitsrechte

Medizinrechtlerin will gegen Corona-Verordnung klagen

Der Shutdown eines ganzen Landes als Reaktion auf die Coronavirus-Pandemie ist völlig unverhältnismäßig, meint die Heidelberger Rechtsanwältin Beate Bahner. Sie kündigt eine Klage an.

Veröffentlicht: 06.04.2020, 17:31 Uhr

Heidelberg. Der Heidelberger Rechtsanwältin und Fachanwältin für Medizinrecht Beate Bahner gehen die Einschränkungen verfassungsmäßiger Rechte unter dem Eindruck der Corona-Pandemie entschieden zu weit. Deshalb will sie beim Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg einen Eilantrag auf Überprüfung der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg einreichen.

Sie handele nicht im Auftrag eines Mandanten, sondern – „nach mehreren schlaflosen Nächten“ – auf Eigeninitiative, so Bahner zur„Ärzte Zeitung“.

Beate Bahner ist Fachanwältin für Medizinrecht in Heidelberg.

Beate Bahner ist Fachanwältin für Medizinrecht in Heidelberg.

© privat

Ihrer Auffassung nach sind sowohl die jüngst erfolgte Änderung des Infektionsschutzgesetzes als auch die darauf gründenden Corona-Regelungen der Länder „eklatant verfassungswidrig und verletzen in bisher nie gekanntem Ausmaß eine Vielzahl von Grundrechten“. Sämtliche Corona-Verordnungen der 16 Bundesländer seien im Endeffekt unverhältnismäßig.

„Ich meine das ernst“

„Denn die vorliegenden Zahlen zeigen, dass die Corona-Infektion bei mehr als 95 Prozent der Bevölkerung harmlos verläuft oder vermutlich sogar bereits verlaufen ist und somit keine schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit darstellt.“ Auch die Todeszahlen zeigten bislang, dass das neue Corona-Virus mit einem Grippevirus zu vergleichen sei. „Es versterben – selbst nach den aktuellen Zahlen des RKI – offensichtlich nur 0,2 Prozent derjenigen Patienten, bei denen das Virus durch Test nachgewiesen wurde.“

Von daher seien „Ausgangs- und Kontaktverbote für 83 Millionen Menschen und die Lahmlegung nahezu der gesamten Wirtschaft über viele Wochen“ nicht zu rechtfertigen.

Die eigentlichen Risikogruppen wie alte Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen machten nur einen kleinen Teil Bevölkerung aus. Der ließe sich aber durch Hygiene- und Abstandsmaßnahmen gezielt schützen, argumentiert Bahner. Ein ganzes Land lahm zu legen, sei dazu nicht nötig. „Ich meine das ernst“, bekräftigt Bahner ihre Klageabsicht. „Ich bin wirklich entsetzt und will mir nicht vorwerfen müssen, den Rechtsstaat nicht mit allen mir zur Verfügung stehenden Mitteln verteidigt zu haben.“ (cw)

Mehr zum Thema

Arbeitsgerichtsurteil

Attest kann Corona-Schutz am Arbeitsplatz verbessern

Patientendaten

PDSG – manche Punkte bleiben strittig

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Immunmodulation

Vitamin C – ein Must-Have fürs Immunsystem

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus