Bedarf steigt

Mehr Arbeit für Patientenschützer

Veröffentlicht:

DORTMUND. Das Interesse an den Beratungsangeboten der Deutschen Stiftung Patientenschutz ist ungebrochen. Nach Angaben der Stiftung führten Mitarbeiter an den Standorten Berlin, Dortmund und München im vergangenen Jahr 28.200 Gespräche. Das waren 15 Prozent mehr als noch vor fünf Jahren.

Allein 10.300 Kontakte zielten auf das Thema Patientenverfügungen. Hier ist die Nachfrage gegenüber 2008 um 32 Prozent gestiegen. Einen starken Zuwachs registrierte die Stiftung auch bei der Zahl der Anrufer, die Unterstützung bei konkreten Problemen suchten.

In 2300 Gesprächen setzten sich die Mitarbeiter der Deutschen Stiftung Patientenschutz intensiv mit den Einzelfällen auseinander. Das waren 15 Prozent mehr als 2012 und 50 Prozent mehr als fünf Jahre zuvor.

Häufig ging es bei solchen Krisenfällen um Leistungsverweigerungen durch die Krankenkassen bei Heil- und Hilfsmitteln. Die Verweigerung habe System, kritisiert Vorstand Eugen Brysch. "Man erkennt deutlich, wie restriktiv die Kassen mit ihren Mitgliedern umgehen. Sie machen alten, kranken und pflegebedürftigen Menschen das Leben noch schwerer."

Zu den Bereichen, mit denen sich die Patientenschützer ebenfalls häufig auseinandersetzen mussten, gehörten lange Wartezeiten auf Facharzttermine, Fragen zu den Pflegestufen, Missstände in der ambulanten und stationären Pflege und Verständigungsprobleme mit ausländischen Pflegekräften und Ärzten.

"An den Defiziten, die wir seit Jahren beobachten müssen, hat sich so gut wie nichts geändert", kommentiert Brysch die Erfahrungen der Stiftung. (iss)

Mehr zum Thema

Diabetes-Management

CGM verbessert das Gespür für Hypoglykämien nicht

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will