Thüringen

Mehr Geld für Leistungen von Hebammen

Veröffentlicht:

ERFURT. Thüringen stockt die Landesgelder für die Förderung einer bedarfsgerechten Versorgung mit Hebammenleistungen auf.

In diesem Jahr und 2019 sind im Landeshaushalt dafür nach Angaben des Sozialministeriums jeweils 500 000 Euro reserviert – das Zehnfache dessen, was 2017 zur Verfügung stand.

In Thüringen beschäftigt sich ein Runder Tisch mit der Situation der Hebammen. Dabei geht es jenseits des Dauerthemas Geburtshilfevergütung – für die die Krankenkassen zuständig sind – um flankierende Leistungen.

Von der Landesförderung soll die Aus- und Fortbildung von Hebammen und eine zentrale Vermittlungsstelle finanziert werden. 2015 arbeiteten 305 freiberufliche und 233 an Geburtskliniken fest angestellt Hebammen in Thüringen. 2016 erblickten im Land 18 500 Babys das Licht der Welt. (zei)

Mehr zum Thema

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (li.) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Vorstellung des Wahlprogramms am Montag in Berlin.

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen