UKSH

Mehr Gewicht für Unimedizin im Vorstand

Veröffentlicht:

KIEL. Der Vorstand des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) wird um zwei Personen auf fünf aufgestockt. Neben Vorstandschef Professor Jens Scholz, dem kaufmännischen Vorstand Peter Pansegrau und der für Pflege und Patientenservice verantwortlichen Christa Meyer kommen Professor Ulrich Stephani, Dekan der Medizinischen Fakultät der Kieler Christian-Albrechts Universität, und Professor Thomas Münte, Vizepräsident Medizin an der Universität Lübeck, neu in das Gremium.

Damit erhält die Universitätsmedizin im Vorstand größeres Gewicht. Grundlage für die Erweiterung ist das in Kiel verabschiedete Gesetz zur Neuordnung der Hochschulmedizin, mit dem das Land unter anderem bessere Grundlagen für die wissenschaftliche, strukturelle und wirtschaftliche Zusammenarbeit der Standorte in Kiel und Lübeck schaffen will.

In der Öffentlichkeit wird auf die finanziellen Konsequenzen der Erweiterung hingewiesen. Die hauptamtlichen Posten sollen mit jeweils 130.000 Euro Jahresgehalt dotiert sein. Damit steigt das Volumen der Vorstandsgehälter insgesamt auf 1,4 Millionen Euro. Allerdings wird im Gegenzug der seit 2009 existierende Medizinausschuss aufgelöst. Dieser hatte unter anderem koordinierend zwischen den Standorten und dem UKSH gewirkt. Damit werden laut Medienberichten rund 300.000 Euro eingespart.(di)

Mehr zum Thema

Landtagswahl in Berlin

Die Senatorin wechselt – die Probleme bleiben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität