jameda und CGM

Mehr Online-Services für Patienten im Blick

Synergien im Internet suchen die Unternehmen jameda und CompuGroup Medical Deutschland (CGM). Die Online-Betreuung von Patienten soll durch die Kooperation des Arztempfehlungsportals mit dem großen Arzt-EDV-Anbieter weiter verbessert werden.

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Das Arztempfehlungsportal jameda und die CompuGroup Medical Deutschland AG (CGM), Marktführer in Deutschland für Software-Lösungen im Gesundheitswesen und für Arztinformationssysteme, haben gemeldet, dass sie in Zukunft kooperieren wollen.

Im Mittelpunkt der Zusammenarbeit stehe die strategische Weiterentwicklung von Online-Services zur Verbindung von Ärzten und Patienten, heißt es in einer Mitteilung.

Ziel sei es, Synergien zu entwickeln, um gemeinsam das Potenzial des Internets zur besseren Vernetzung von Arzt und Patienten besser zu nutzen. Beide Unternehmen sehen in diesem Bereich große Chancen für Erleichterungen und Effizienzsteigerungen in der Beziehung zwischen Ärzten und Patienten.

jameda und CompuGroup deckten gemeinsam alle Stadien des Arzt-Patienten-Kontakts im Internet ab: von der Arztsuche über den ersten Patientenkontakt bis zur Patienten-Betreuung über einen sicheren Datenaustausch.

Die Kunden von jameda profitierten unmittelbar durch die Kooperation. Ab sofort biete CGM ihre eSERVICES für jameda-Kunden exklusiv zu einem besonders günstigen Aktionspreis an.

Auch bestehende Kunden der CompuGroup Medical könnten die jameda Premium-Angebote zu besonders attraktiven Konditionen erwerben.

Mehr als 3,5 Millionen Patienten monatlich suchen nach eigenen Angaben auf jameda nach einem Arzt für sich. Datenbasis für das Portal bilden bundesweit rund 250.000 Ärzte.

jameda ist eine 100-prozentige Tochter der börsennotierten Tomorrow Focus AG mit Hubert Burda Media als Hauptaktionär. (eb)

Mehr zum Thema

Charity Award 2021

Spahn: Der Sozialstaat schafft Sicherheit

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“