1. Quartal

Merck Darmstadt profitiert von geringeren Kosten

Veröffentlicht:

DARMSTADT. Erheblich geringere Aufwendungen für Restrukturierungsmaßnahmen als im Vergleichszeitraum 2013 haben beim Pharma- und Chemieunternehmen Merck KGaA im 1. Quartal dieses Jahres zu einem starken Gewinnwachstum geführt.

Mit 325 Millionen Euro nach Steuern nahm der Überschuss um 22 Prozent zu. Der Konzernumsatz ging aufgrund negativer Wechselkurseinflüsse leicht zurück, um zwei Prozent auf 2,6 Milliarden Euro.

Ohne diesen Effekt hätten sich die Verkäufe um fast vier Prozent verbessert, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.

Im Geschäft mir verschreibungspflichtigen Arzneimitteln hätten besonders etablierte Produkte wie das MS-Mittel Rebif® und das rekombinante Fruchtbarkeitshormon Gonal-f® zum Umsatzwachstum von vier Prozent (vor Wechselkurseffekten) auf rund 1,4 Milliarden Euro beigetragen.

Trotz anhaltend belastender Umrechnungskurse und sinkender Lizenz- und Provisionseinnahmen der Pharmasparte rechnet Konzernchef Karl-Ludwig Kley "für 2014 mit einem moderaten Anstieg der Umsatzerlöse und des EBITDA vor Sondereinflüssen". (cw)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher