T-Zellen-Therapie

Merck erwirbt Lizenzoption

Veröffentlicht:

HOUSTON/DARMSTADT. Eine Lizenzoption mit dem texanischen Start-up Opexa Therapeutics könnte der Merck KGaA die Tür zur personalisierten Medizin öffnen: Für deren wichtigstes Entwicklungsmedikament, Tcelna? (Imilecleucel-T) kann Merck die exklusiven Entwicklungs- und Vertriebsrechte - weltweit mit Ausnahme Japans - erwerben.

Das Präparat befinde sich aktuell in der klinischen Phase IIb zur personalisierten T-Zellen-Therapie von MS-Patienten, heißt es. Bis spätestens zum Abschluss dieses Studienprogramms muss Merck seine Option zum Lizenzerwerb ausüben.

Für die Option zahlt Merck fünf Millionen Euro. Bei deren Ausübung werden weitere Zahlungen fällig, über deren Höhe keine Angaben gemacht wurden. (cw)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bilanzzahlen 2023

apoBank will Dividende auf sechs Prozent erhöhen

Frühsommer-Meningoenzephalitis

Pfizer-Studie: Deutsche unterschätzen FSME-Vorsorge

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Professor Andreas Lob-Hüdepohl, Theologe und Mitglied des Deutschen Ethikrats

© Sophie Schüler

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Vor der Antibiose an die Entnahme für zwei Blutkulturen denken.

© Patchara / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Was tun bei persistierenden Beschwerden trotz L-T4-Substitution?

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Schilddrüsenhormon-Substitution

L-T4/L-T3-Kombination: Letztes Wort noch immer nicht gesprochen