Urteil

Mieter trägt Reparaturen nicht alleine

Veröffentlicht:

BERLIN. Schönheitsreparaturen können nicht pauschal auf den Mieter einer Wohnung abgewälzt werden – jedenfalls dann nicht, wenn der Vermieter keinen Ausgleich dafür zahlt. Das hat das Landgericht Berlin entschieden.

Im konkreten Fall ging es um folgende Klausel eines 2001 abgeschlossenen Mietvertrags: "Die Kosten der Schönheitsreparaturen trägt der Mieter." 2015 zog der Mieter aus der Wohnung aus, die er entgegen der Vereinbarung aber nicht renovierte. Daraufhin forderte der Vermieter wegen der unterlassenen Schönheitsreparaturen unter anderem 3700 Euro Schadenersatz. Er behauptete, dass der Mieter beim Einzug eine renovierte Wohnung übernommen habe.

Schon das Amtsgericht wies die Klage ab. Nun wies auch das Landgericht die Berufung des Vermieters zurück. Dabei spielte es in den Augen der Richter keine Rolle, ob die Wohnung zu Vertragsbeginn tatsächlich renoviert war. Selbst wenn dies der Fall gewesen sei, sei die Klausel, mit der die Pflicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen uneingeschränkt auf den Mieter abgewälzt wird, unwirksam.

Dieser Vertragsteil benachteilige den Mieter unangemessen, sofern der Vermieter ihm für die während des Mietverhältnisses anfallenden Schönheitsreparaturen keinen angemessenen Ausgleich gewähre, argumentierten die Richter. Eine solche Kompensation müsse klar und deutlich vereinbart sein. Aus dem Inhalt des streitigen Mietvertrages lasse sich jedoch kein Ausgleich herauslesen.

Die Kammer ließ die Revision zum Bundesgerichtshof zu, soweit es um die Kosten wegen der unterlassenen Schönheitsreparaturen geht. (juk)

Landgericht Berlin Az. 67 S 7/17

Mehr zum Thema

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis