Nebenwirkungen?

Milliardenstrafe für ungewollte Brustvergrößerung

Johnson & Johnson ist wegen vermeintlicher Nebenwirkungen seines Antipsychotikums Risperdal® in den USA zu milliardenschweren Strafzahlungen verurteilt worden.

Veröffentlicht: 09.10.2019, 16:04 Uhr

Philadelphia. Johnson & Johnson (J&J) ist wegen vermeintlicher Nebenwirkungen seines Antipsychotikums Risperdal® in den USA zu milliardenschweren Strafzahlungen verurteilt worden. Eine Geschworenenjury sprach einem Kläger am Dienstag in Philadelphia Schadenersatz von umgerechnet 7,3 Milliarden Euro zu. Dem Unternehmen wird vorgeworfen, verschwiegen zu haben, dass Risperdal® zu Brustvergrößerungen bei männlichen Patienten führen könnte. J&J bezeichnete das Urteil als „in grober Weise unangemessen“ und kündigte Anfechtung an.

In den USA ist es durchaus üblich, dass hohe Schadenersatzurteile in höheren Instanzen revidiert oder stark reduziert werden.

Im aktuellen Fall hatte eine Jury dem Kläger bereits 2015 eine Entschädigung von 1,75 Milliarden Dollar zugesprochen, die später auf 680 000 Dollar gesenkt wurde. Dabei ging es zunächst aber nur um den regulären Schadenersatz. Nun hatten die Geschworenen über den sogenannten Strafschadenersatz zu befinden, der im US-Recht als Zusatzsanktion in besonders schweren Fällen verhängt werden kann.

Auch hier kommt es immer wieder vor, dass hohe Strafen hinterher von Richtern als unverhältnismäßig betrachtet und verringert werden. (dpa)

Mehr zum Thema

Patientenklage

Keine Beweislastumkehr gegen Gutachter

Denkfehler

Dank Fiskus 80.000 Euro steuerfrei!

Polizeieinsatz in Hannover

MHH-Vize mit sofortiger Wirkung freigestellt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

Porträt

Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

RKI rät Ärzten

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden