Misshandlungen müssen gerichtsfest dokumentiert werden

Veröffentlicht:

FULDA (ine). Wenn Frauen und Kinder von ihren Ehemännern oder Vätern verprügelt werden, reicht es nicht aus, wenn Ärzte die Verletzungen in der Patientenakte dokumentieren. Die Einträge sind vor Gericht in der Regel nicht verwertbar. Doch viele Ärzte wissen das nicht. Das ist das Ergebnis einer Studie der Hochschule Fulda.

Die Professorin Beate Blättner und ihre Mitarbeiter hatten in ihrer Studie zur Ärztlichen Dokumentation der Folgen häuslicher Gewalt die Akzeptanz eines Dokumentationsbogens untersucht. Der Handlungsleitfaden soll es Ärzten erleichtern, präzise und vor Gericht verwertbare Aussagen über den Zustand der Patienten zu machen. Ihr Fazit: Nur wenige Ärzte sind ausreichend sensibilisiert, um bei Gesundheitsstörungen oder Verletzungen einer Patientin auch Folgen häuslicher Gewalt als Ursache anzunehmen.

Die Studie ist in der Reihe Forschungsberichte des gFFZ, des Gender- und Frauenforschungszentrums der hessischen Hochschulen, als Band fünf erschienen und kann für 12,20 Euro per Mail unter info@gffz.de bestellt werden.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Datenerfassung, Dokumentationen – und das gleich mehrfach: Zwei Drittel aller Befragten zeigten sich in der MB-Befragung „unzufrieden“ oder „eher unzufrieden“ mit der IT-Ausstattung an ihrem Arbeitsplatz.

© alphaspirit / stock.adobe.com

Update

Ergebnisse des MB-Monitors

Ein Viertel der Ärzte denkt über Berufswechsel nach