Krankenhäuser

Mittel aus Strukturfonds für drei Brandenburger Kliniken

Veröffentlicht:

POTSDAM. Drei Krankenhausstandorte erhalten in Brandenburg derzeit Mittel aus dem Krankenhausstrukturfonds des Bundes. Das teilte das Brandenburger Gesundheitsministerium jetzt mit. Zwei der Krankenhäuser befinden sich in der Uckermark. Dabei handelt es sich um das Sana Krankenhaus Templin und das Kreiskrankenhaus Prenzlau. Auch das Krankenhaus Märkisch-Oderland erhält eine Förderung aus dem Strukturfonds. 15,15 Millionen Euro stehen Brandenburg aus dem bundesweiten Topf zur Verfügung. Das Land schießt den gleichen Beitrag zu. So fließen für Strukturfondsprojekte in Brandenburg von 2017 bis 2020 insgesamt rund 30,3 Millionen Euro zusätzlich zur Investitionsförderung des Landes an die Kliniken. (ami)

Mehr zum Thema

Weiterentwicklung der Gesundheitsversorgung

Opposition spottet über „Spahns-Resterampe-Gesetz“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend

Dossier

Seltene Krankheiten: rar, aber nicht unbedeutend