Klinik-Management

Mobile Helfer für Praxis- und Klinikgespräche

Veröffentlicht:

Ob mit Kollegen oder Patienten: Kommuniziert wird heute mobil oder online. Welche Technik Ärzte hierbei nutzen können, zeigt die ConhIT.

BERLIN (reh). Die mobile und web-basierte Kommunikation hat längst auch Arztpraxen und Kliniken erreicht. Dabei stellt sich nicht mehr die Frage: Gibt es passende IT-Lösungen?

Sondern es geht mehr und mehr um die Frage: Welche Lösungen nutzt die Praxis bzw. Klinik? Denn das Angebot für mobile und webbasierte Kommunikation auch mit Patienten nimmt stetig zu, wie die ConhIT 2012, der Branchentreff für Healthcare-IT, in Berlin zeigt.

Vom 24 bis 26. April öffnet die ConhIT wieder auf dem Messegelände Berlin ihre Tore. Dabei sind es vor allem mobile Neu-Entwicklungen, die die IT-Hersteller im Gepäck haben, die aus dem Smartphone des Arztes ein Arbeitsmittel für die Patientenversorgung machen.

So hat Tieto Healthcare seine App iMedOne Mobil um ein mobiles Diktat ergänzt. Die Anwendung ermöglicht es Ärzten direkt über die mobile Anwendung des Klinikinformationssystems (KIS) per Smartphone überall in der Klinik Befunde ins KIS zu diktieren.

Rezepte per Software bestellen

Aber auch Patientenakten lassen sich per Smartphone oder iPad einsehen. Agfa HealthCare ermöglicht etwa mit ORBIS ME! den mobilen Zugriff auf die komplette Krankengeschichte.

Immer stärker in den Mittelpunkt der Hersteller rückt die Kommunikation mit Patienten via Internet. Der Software-Anbieter medatixx hat hierfür extra ixx.patient entwickelt.

Über die Softwarelösung können Patienten Vitalparameter an ihren Arzt übermitteln oder Rezepte bestellen - das alles über eine gesicherte Web-Verbindung. Ebenfalls in diesem Bereich bewegt sich die CompuGROUP.

Das Unternehmen hat die Möglichkeiten seiner Vernetzungslösung CGM Future.net erweitert und zeigt auf der ConhIT, wie Patienten via Online-Sprechstunde mit dem Arzt kommunizieren können.

Mehr elektronische Daten stellen aber auch die Langzeitarchivierung vor neue Herausforderungen. Die DMI GmbH hat beispielsweise eine Lösung zur revisionssicheren, plattformunabhängigen Langzeitarchivierung entwickelt.

www.conhit.de

Mehr zum Thema

Statistisches Bundesamt

Stationäre Kosten auf 5088 Euro pro Fall gestiegen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Arzt impft eine Frau in einer Hausarztpraxis mit dem Impfstoff von Pfizer/Biontech. Die Vakzine von AstraZeneca soll nun doch nicht in die Praxen kommen.

Neue Bestellmodalitäten

Nun gibt es doch nur Comirnaty® für Arztpraxen

Barometer steht auf Schlechtwetter: Wechselhaft bis regnerisch – auch Ärzte blicken in der aktuellen Phase der Pandemie nicht mehr so optimistisch in die Zukunft wie noch im Herbst 2020.

Medizinklimaindex

Stimmung bei Hausärzten beginnt zu kippen