Platow Empfehlung

Morphosys peilt 2017 erste Zulassung an

Veröffentlicht:

Das Eigenkapital (363 Millionen Euro) des Antikörperspezialisten Morphosys wird an der Börse mit über einer Milliarde Euro bewertet. Der 2015er-Umsatz von 106,2 Millionen Euro steht hierzu in keinerlei Beziehung, auch wenn dahinter Entwicklungsaufträge reputabler Pharmakonzerne wie etwa Novartis oder Pfizer stecken. Auch der Gewinn (EBIT ), der 2015 mit 17,2 Millionen Euro unerwartet gut ausgefallen ist, erklärt keinesfalls das derzeitige Bewertungsniveau. Hinter dem positiven EBIT steckt sowieso nur ein nicht wiederkehrender Einmalertrag, den der einstige Entwicklungspartner Celgene aufgrund der im März 2015 beendeten Zusammenarbeit an Morphosys zahlen musste. Diese Trennung von Celgene kostete Morphosys gemessen am Börsenwert ein Vielfaches dessen, was über die Ausgleichszahlung zurückfloss.

Der Verlust des einstigen Partners spielte bei der Bilanz-Präsentation vorige Woche indes keine Rolle. Der Titel reagierte mit einem Kurssprung von über zehn Prozent auf den Ausblick. 2017 könnten erste Marktzulassungen von mit Morphosys-Technologie hergestellten Antikörpern folgen. Risikobewußte Anleger greifen bis 42 Euro zu, mit Stopp bei 31,80 Euro.

Chance:HHHH Risiko:HHHH ISIN: DE0006632003

Mehr zum Thema

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich

Für Corona-Impfstoff

„Spanischer Nobelpreis“ für BioNTech-Gründer

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!

Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will