Teleradiologie

Münsterland Vorbild für Vernetzung

Der Westdeutsche Teleradiologieverbund startet ein Pilotprojekt zur intersektoralen Vernetzung in Niedersachsen.

Veröffentlicht:

BOCHUM. Mit ersten Übertragungen zwischen Osnabrück und Lingen ist vor Kurzem das Pilotprojekt Niedersachsen im Westdeutschen Teleradiologieverbund an den Start gegangen.

Bis November, zum Radiologie Kongress Ruhr, sollen rund 20 Kliniken und radiologische Praxen der Region untereinander und mit den bereits angeschlossenen rund 100 Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen vernetzt werden, wie der Verbund informiert.

Spätestens nach der erfolgreichen Anbindung von Kliniken und Praxen im Münsterland an das telemedizinische Netzwerk Ende vergangenen Jahres seien die Erwartungen in den angrenzenden Regionen zwischen Ems und Weser groß, ebenfalls per DICOM E-Mail Untersuchungen einfach, schnell und zuverlässig auszutauschen.

So wie in Nordrhein-Westfalen monatlich 4000 Mal praktiziert, sollen nun auch in Niedersachsen schnell, zuverlässig und sicher Zweitmeinungen eingeholt, Voraufnahmen angefordert und Verlegungen vorbereitet werden können, lautet das Ziel.

Projektpräsentation auf Radiologie Kongress Ruhr

Mit dem Klinikum Osnabrück, dem Röntgen-Nuclear Institut Drewes und Partner und dem St. Bonifatius Hospital Lingen hätten drei Einrichtungen in Niedersachsen bereits die Zusammenarbeit begonnen und könnten untereinander sowie mit den anderen angeschlossenen Einrichtungen in Nordrhein-Westfalen - unter anderem den Universitätskliniken in Münster, Essen und Düsseldorf - Bilddaten austauschen.

Marcus Kremers, Geschäftsführer der MedEcon Telemedizin GmbH, die den Westdeutschen Teleradiologieverbund managt, ist nach eigenen Angaben zuversichtlich, dass in den nächsten Monaten auch in Niedersachsen die Zahl der Teilnehmer stetig steigen wird.

Auf dem Radiologie Kongress Ruhr vom 6. bis 8. November möchte er den 20. Teilnehmer des Pilotprojektes präsentieren. (maw)

Mehr zum Thema

Telemedizin

Startschuss für Teledermatologie in Marburg

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod