Regresse

NRW-Ersatzkassen holen sich 600.000 Euro zurück

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Ersatzkassen in Nordrhein-Westfalen haben im vergangenen Jahr fast 600.000 Euro zurückgefordert, die ihnen zu viel in Rechnung gestellt worden waren. Mit mehr als 330.000 Euro Schadenersatz entfiel dabei mehr als die Hälfte auf ein einziges Krankenhaus.

Die Klinik hatte aufgrund einer falschen Kodierung die ständige ärztliche Überwachung von Patienten berechnet, ohne dass diese erfolgt gewesen wäre, teilte der Ersatzkassenverband Vdek in Nordrhein-Westfalen mit. Auf Ärzte und Zahnärzte entfielen 13 Prozent des Schadens.

Der Arbeitsausschuss zur Manipulationsabwehr der Ersatzkassen hatte 2013 insgesamt 38 Fälle von möglichem Abrechnungsbetrug untersucht, in 22 Fällen bestätigte sich der Verdacht.

Angesichts der Fülle von Abrechnungen, die pro Jahr bei den Kassen eingehen, ist das eine verschwindend geringe Zahl. "In 28 Fällen, die teilweise auch aus dem Vorjahr stammten, erstatteten die Ersatzkassen Strafanzeige", teilte der Vdek mit. In 36 weiteren Fällen sind die Ermittlungen noch nicht abgeschlossen.

Einem Lieferanten von Hilfsmitteln wiesen die Kassen nach, dass er fingierte Rechnungen eingereicht hatte - er erstattete ihnen 41.000 Euro. Rund 10.000 Euro zahlte ein Pflegedienst, der Behandlungen abgerechnet hatte, ohne dafür ausreichend qualifiziertes Personal eingesetzt zu haben. (iss)

Mehr zum Thema

Praxiswissen Quickcheck

Krankenfahrt: Tipps für die Verordnung

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue