Betrug

Nach Preisfälschungen 300 Euro für Ärzte ohne Grenzen

Veröffentlicht:

BONN. Wegen des Abknibbelns und Umklebens von Preisschildchen ist eine 62-jährige Hausfrau zu einem Monat Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Amtsgericht Bonn befand sie der Urkundenfälschung für schuldig. Die Frau hatte in einem Baumarkt das Original-Etikett auf einem Wein-Kapselschneider über 10,99 Euro mit einem Sonderpreis von zwei Euro überklebt.

Die Angeklagte ist nicht das erste Mal mit dem Umetikettieren von Waren aufgeflogen: Bereits zwei Mal wurde sie deswegen zu Geldstrafen über 2000 Euro verurteilt. Als Bewährungsauflage muss sie jetzt 300 Euro in Raten an "Ärzte ohne Grenzen" zahlen. Falls sie in den nächsten zwei Jahren rückfällig werden sollte, muss sie die Haftstrafe auch antreten. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Gewebespenden

Aufklärung ist angesagt!

Nicht an „Lukrativität der Diagnosen“ orientieren

Forscher rufen nach Kurswechsel in der Krankenhausfinanzierung

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (li.) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Vorstellung des Wahlprogramms am Montag in Berlin.

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen