Kommentar

Nagelprobe für das Gesundheitswesen

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

Banken, Automobilindustrie, Logistik-Branche - wohin das Auge blickt, herrscht Krisenstimmung, und das fast weltweit. Wenn über eine mögliche Weltwirtschaftskrise diskutiert wird, geht es kaum noch um das Ob, sondern nur noch um das "Wie lange?" oder "Wie tief?".

Und das Gesundheitswesen? Blickt man nach Düsseldorf, wo heute die Medica beginnt, die größte Medizinmesse der Welt, so scheint die Krise noch spurlos an der Gesundheitswirtschaft vorüber zu gehen. Ausstellerrekorde melden sowohl die Zulieferer-Messe Compamed als auch die Medica selbst. Abbestellungen wegen der Krise habe es nicht gegeben, berichtet die Messegesellschaft.

Die Gesundheitswirtschaft gehört - jetzt kann man sagen: glücklicherweise - zu den Branchen, die in konjunkturellen Krisen sehr robust sind. Das zeigen auch die Honorarverträge und Tarifabschlüsse in diesem Herbst, auch wenn nicht alle Forderungen der Ärzte erfüllt worden sind.

Wie stabil dieser vorläufige Befund ist, wird sich bei der Medica in den kommenden Tagen erweisen. Besucherzahlen und Stimmung der Aussteller werden ein verlässlicher Indikator dafür sein, wohin die Reise geht im Gesundheitswesen.

Lesen Sie dazu auch: Schneller geht’s nicht - Extra-Ausgabe informiert über das Neueste auf der Medica Die Medizintechnik setzt auf neue Kunststoffe

Mehr zum Thema

Jahresbericht

Mehr Rente für Ärzte in Westfalen-Lippe

Platow Empfehlung

Fortec zeigt sich stark positioniert

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Bei Herzinsuffizienz soll laut Leitlinien eine Therapie mit vier Standardmedikamenten angestrebt werden.

© freshidea / stock.adobe.com

Aktuelle Empfehlungen

Herzschwäche: SGLT2-Hemmer sind neue Säule der Therapie

Wird immer wieder von Patienten nachgefragt: Akupunktur bei Schmerzen.

© Max Tactic / stock.adobe.com

Daten von 44 Studien

Metaanalyse bestätigt: Akupunktur reduziert Kreuzschmerzen