Milliardenzukauf

Nestlé stärkt Geschäft mit Gesundheitsprodukten

Der Schweizer Lebensmittelriese Nestlé übernimmt den kanadischen Nahrungsergänzungsmittelhersteller Atrium Innovations und stärkt damit sein Geschäft mit Gesundheitsprodukten.

Veröffentlicht:

VEVEY. Der Kaufpreis für Atrium Innovations soll 2,3 Milliarden Dollar (1,9 Mrd Euro) betragen und bar gezahlt werden, wie die Unternehmen am Dienstag mitteilten. Nestlé rechnet damit, die Übernahme nach Genehmigung durch die zuständigen Behörden im ersten Quartal 2018 abschließen zu können.

Atrium verkauft sogenannte Supplements – dazu zählen Multivitaminpräparate, Proteinnahrung oder Mahlzeitenersatz – und peilt 2017 einen Umsatz von fast 700 Millionen Dollar an. Bislang gehörte das Unternehmen einer Investorengruppe um die Beteiligungsfirma Permira. Nestlé will den Zukauf unter Führung des derzeitigen Managements in seine Sparte Health Science eingliedern. (dpa)

Mehr zum Thema

Starkes Auslands-, träges Inlandsgeschäft

Angeschlagene Kliniken bremsen deutsche MedTech-Branche

Die 17 Bewerber im Überblick

Großes Interesse am Galenus-von-Pergamon-Preis 2024

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle