Kommentar

Netze im Vertragsstau

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

Die vom Gesetzgeber beschlossene Netzförderung hat wieder Bewegung in die Szene der Ärztenetze gebracht. Die Anforderungen an die Ärzteverbünde, um zertifiziert werden zu können, sind klar formuliert.

Zu diesen Anforderungen gehört auch eine Professionalisierung der Strukturen über ein eigenes Netzmanagement. Nur: Wer ein solches Management aufbaut, braucht auch Einnahmen, um es zu finanzieren, zum Beispiel über Selektivverträge mit den Krankenkassen.

Genau hier hängen offenbar viele Netze derzeit noch in der Luft. Denn bei den Krankenkassen tut sich derzeit noch wenig - sei es, weil sie Angst vor den Zusatzbeiträgen hatten, sei es, weil sie vom Bundesversicherungsamt ausgebremst wurden.

Der Vertragsstau kann letztlich nur vom Gesetzgeber aufgelöst werden, etwa, indem die Anforderungen an Verträge modifiziert werden. Tatsächlich ist ja von der großen Koalition geplant, dass die Wirtschaftlichkeit von Verträgen erst nach vier Jahren nachzuweisen ist. Im Übrigen: Eigentlich ist das eine Selbstverständlichkeit in der Wirtschaft, jede größere Investition eines Unternehmens amortisiert sich in der Regel erst nach einigen Jahren.

Bis die Änderungen umgesetzt sind, wird noch etwas Zeit vergehen. Man darf gespannt sein, ob die Koalitionäre sich selbst beim Wort (des Koalitionsvertrags) nehmen. Für eine funktionierende Versorgung wäre das wichtig. Denn jede Region hat ihre eigenen, spezifischen Probleme - die am besten von den Akteuren vor Ort gelöst werden. Die Rolle der Netze, auf lokaler und regionaler Ebene für eine funktionierende Versorgung zu wirken, wird jedenfalls zunehmend anerkannt. Und das ist gut so.

Lesen Sie dazu auch: Verbindliche Förderung: Ärztenetze hoffen auf große Koalition

Mehr zum Thema

Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetz

vdää: Latte für die Gründung von Primärversorgungszentren liegt zu hoch

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Eine pulmonale Beteiligung bei Patienten mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) kann sich mit Stridor, Husten, Dyspnoe und Auswurf manifestieren. Sie zeigt in der Lungenfunktionsprüfung meist ein obstruktives Muster.

© Sebastian Kaulitzki / stock.adobe.com

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa

Wenn der entzündete Darm auf die Lunge geht

Klinisch ist die Herausforderung bei der IgA-Nephropathie ihr variabler Verlauf. In den meisten Fällen macht sie keine großen Probleme. Bei einem Teil der Patienten verläuft sie chronisch aktiv, und einige wenige erleiden katastrophale Verläufe, die anderen, schweren Glomerulonephritiden nicht nachstehen.

© reineg / stock.adobe.com

Glomerulonephitiden

IgA-Nephropathie: Das Ziel ist die Null