Anlagenkolumne

Neue Ansätze im Auge behalten

Von Hanno Kühn Veröffentlicht: 29.11.2019, 13:36 Uhr

Wir schreiben das Jahr 2040, alle chronischen Krankheiten wie Krebs und auch alle genetischen Erkrankungen sind besiegt. Die Menschen sind gesund, und die durchschnittliche Lebenserwartung beträgt 100 Jahre. Die Angst der Menschen vor Neuerkrankungen ist gering, da die therapeutischen Möglichkeiten eine schnelle Gesundung gewährleisten. Eine Vision? Vielleicht – vielleicht aber auch nicht. Die jüngsten Erfolge in der Immunonkologie sowie die ersten zugelassenen Gentherapien liefern reichlich Stoff für Zukunftsfantasien.

In den Forschungslaboren und Entwicklungsabteilungen herrscht dementsprechend Aufbruchstimmung. Global agierende Pharmakonzerne übernehmen kleine Biotechunternehmen, die Produkte für Gen-, RNA- oder Antisense-Therapien anbieten, oder kooperieren mit ihnen.

Beispielhaft zu nennen wären etwa die geplante Übernahme des US-Gen-Spezialisten Spark Therapeutics durch Roche, die angekündigte Übernahme von The Medicines Company durch Novartis sowie die gelungenen Börsengänge der amerikanischen Moderna Incorporation im vorigen Jahr oder erst kürzlich des Mainzer Arzneimittelentwicklers BioNTech SE.

Welche Behandlungsansätze sich am Ende durchsetzen werden, ist derzeit noch völlig offen. Vielleicht die DNA-Therapie, doch sind die Ansätze in der RNA-Therapie bisher ebenfalls ausgesprochen vielversprechend. Vielleicht wird aber auch die Impfung mit RNA ein großer Erfolg; die aktuellen präklinischen und klinischen Prüfungen der Phasen I und II lassen auf erhebliches Potenzial schließen.

Investoren, die sich auf die Pharma- und Biotechbranche konzentrieren, müssen diese Spezialisten im Auge behalten. Auch wenn es bei manchen Unternehmen zurzeit noch etwas zu früh für eine Investition ist – eine Lücke auf der Watchlist kann sich hinsichtlich dieser Zukunftstechnologien kein Marktteilnehmer leisten.

Dr. Hanno Kühn ist Chief Investment Officer der Deutschen Apotheker- und Ärztebank (apoBank).

Mehr zum Thema

Geldanlage

„Am Gold scheiden sich zurecht die Geister“

Kommentar zum Hilfsmittelbericht

Mehr Transparenz kann nicht schaden

Einlagen, Hörgeräte & Co

700 Millionen Euro aus eigener Tasche für Hilfsmittel

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Verschenkter Praxisumsatz

Was Homeoffice-Unfälle für die Abrechnung bedeuten

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Umfrage „Aufwertung sozialer Berufe“

Jeder fünfte Jugendliche kann sich Pflegetätigkeit vorstellen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden