Telemedizin

Neue Roadmap fürs Smart Home

Die Normungs-Roadmap Smart Home soll für mehr Standards und eine bessere Interoperabilität im intelligenten Zuhause sorgen.

Veröffentlicht:

NEU-ISENBURG. Das Smart Home entwickelt sich immer mehr zum Trend. Ein wichtiger Teilbereich ist das Ambient Assisted Living (AAL), also Assistenzsysteme in der Wohnung, die es älteren Menschen und auch bestimmten Patientengruppen ermöglichen, so lange wie möglich in ihrem häuslichen Umfeld zu leben.

Damit im Smart Home aber die Technik und Software der verschiedensten Anbieter tatsächlich reibungslos miteinander arbeiten kann, braucht es feste Standards.

Einen ersten Schritt in diese Richtung hat nun der Verband der Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik (VDE) gemacht. Denn er bzw. die von ihm getragene DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE hat nun eine Normungs-Roadmap für das Smart Home veröffentlicht.

Die Normungs-Roadmap gibt laut VDE nicht nur einen Überblick zum aktuellen Status und zu Trends in Sachen Smart Home sowie über die gültigen Normen und Standards. Die Roadmap zeige auch, welche Standards unbedingt noch zu entwickeln sind.

Eine wichtige Aufgabe liege für Normierer jetzt in der Festlegung von Funktions-, Informations-, Kommunikations- und Komponentenebenen, heißt es. Das Papier kritisiert aber ebenso, dass noch immer Spezialisten fehlen, die Anwender in Themen intelligenter Heimvernetzungs-Lösungen und AAL-Systeme beraten und bei der Installation der Systeme vor Ort helfen. (eb)

Mehr zum Thema

Ballistokardiografie im All

Mit dem smarten T-Shirt auf extraterrestrischer Mission

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter