Pandemie

Neue Umfrage zur wirtschaftlichen Situation der freien Berufe

Bereits zum dritten Mal will das Institut der freien Berufe die Folgen der Corona-Pandemie auf Freischaffende ermitteln. Ärzte können noch bis 28. Februar teilnehmen.

Veröffentlicht:

Berlin. Welche wirtschaftlichen Folgen die Corona-Pandemie für Freiberufler hat, ermittelt derzeit das Institut der freien Berufe in einer Blitzumfrage. Noch bis 28. Februar haben Ärzte die Möglichkeit, sich an der Online-Befragung zu beteiligen. Es ist bereits die dritte Umfrage des Instituts, die sich mit den Auswirkungen der Pandemie auf Freischaffende befasst. Beauftragt wurde das Institut vom Bundesverband der freien Berufe (BfB). Dem Bundesverband sind insgesamt 15 Landesverbände und 42 Fachgemeinschaften angeschlossen.

Die Ergebnisse dieser sowie der beiden in 2020 vorangegangenen Befragungen sollen dem Verband Orientierung für Gespräche mit der Politik zu den Corona-Hilfsmaßnahmen liefern. Die turnusmäßige Konjunkturumfrage des BFB Ende vorigen Jahres hatte bereits ergeben, dass Kassenärzte durch den Schutzschirm vergleichsweise geringer unter Umsatzverlusten leiden. Praxen mit einem hohen Anteil Privatpatienten sind hingegen stärker betroffen.

In der aktuellen Befragung wird nun unter anderem ermittelt, ob Stellen abgebaut werden mussten, Mitarbeiter höhere Fehlzeiten aufweisen oder Aufträge eingebrochen sind. Ein weiterer Themenschwerpunkt: inwieweit die Möglichkeiten zum Homeoffice genutzt wurden.

Ein großer Block widmet sich auch den finanziellen Hilfen der Bundesregierung und der einzelnen Bundesländer. Die Teilnehmer können beispielsweise angeben, ob es Probleme bei der Beantragung gab und welche Gelder bereits geflossen sind. Damit will der Verband herausfinden, wie zielführend die unterschiedlichen Maßnahmen sind. Laut Institut werden die Daten anonym erhoben, die Beantwortung der Fragen nehme maximal zehn Minuten in Anspruch. (kaha)

Hier geht es zur Umfrage

Mehr zum Thema

Kommentar zum Schutz von Praxis-EDV

Datenschutz in der Praxis kein Pappkamerad!

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug

Wanderer zwischen den Welten: Professor Gerhard Trabert kandidiert für das Amt des Bundespräsidenten.

© Andreas Arnold / dpa / picture alliance

Präsidentschaftskandidat Trabert

Der „Street Doc“ will ins Schloss Bellevue