Nach PR-Fiasko zu Krebsbluttest

Neue Zweifel an Seriosität der Uniklinik Heidelberg

Die PR-Kampagne der Heidelberger Uniklinik um einen neuen Bluttest zur Brustkrebsdiagnose schlägt weiter hohe Wellen.

Veröffentlicht:

HEIDELBERG. Im Februar war die Uniklinik Heidelberg mit der Mitteilung vorgeprescht, ein neuer Bluttest zur Brustkrebsdiagnostik könne noch dieses Jahr marktreif werden. Die Fachwelt empörte sich über die wenig belastbaren Aussagen. Kritik gab es auch an der finanziellen Beteiligung der Klinik und zweier Mitarbeiter an dem Klinik-Spin-off Heiscreen.

Die Klinikleitung will die PR-Kamapgne nun von externen Experten bewerten lassen.So sollten neue Regeln in Bezug auf „wirtschaftliche, wissenschaftliche, ethische und publizistische Fragen“ erstellt werden, die Firmenausgründungen der Universität künftig zu beachten hätten, sagte Kliniksprecherin Doris Rübsam-Brodkorb. Derweil werden weitere Interessenverflechtungen bekannt.

Forscher mit Unternehmensanteilen

Nach Recherchen der „Rhein-Neckar-Zeitung“ ist die Tochterfirma der Uniklinik TTHD mehrheitlich auch an der Heiscreen NKY GmbH beteiligt, die die Test-Vermarktung in Fernost übernimmt. Die Wissenschaftler Christof Sohn und Sarah Schott hätten hier ebenfalls Anteile.

Zudem sollen dem Unternehmer Jürgen Harder 39,2 Prozent der hiesigen Heiscreen GmbH gehören, sämtliche als Vorzugsanteile. Unklar ist laut RNZ auch, warum das Entwicklerteam des Tests unter Leitung der Molekularbiologin Rongxi Yang 2017 die Uniklinik verlassen hat. Die Klinikleitung will sich dazu erst äußern, wenn Ergebnisse der Experten-Kommission vorliegen – das werde in etwa 14 Tagen der Fall sein. (run)

Mehr zum Thema

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

© Bristol-Myers Squibb

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Die Ära der Immunonkologie: bessere Chancen für Krebspatienten

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

© Alpha Tauri 3D Graphics / shutterstock

Immunonkologie mit dem Schwerpunkt Biomarker

Prädiktion in der Immunonkologie mit Biomarkern

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

© Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA

CAR-T-Zelltherapie

OH-Ton – Trifft den Ton in der Onkologie & Hämatologie

Anzeige | Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“