Abrechnungsservice

Neuer EBM – Honorare und Zeiten im Blick

Die Reform des EBM tritt zum 1. April in Kraft. Auch wenn es nur wenige neue Ziffern gibt: Durch die Neubewertung gibt es doch Handlungsbedarf in Praxen. Für Fragen und bei Unklarheiten hilft Ihnen ein Expertenteam der „Ärzte Zeitung“, Probleme bei der Abrechnung zu lösen.

Von Hauke GerlofHauke Gerlof Veröffentlicht:
Neuer EBM – Honorare und Zeiten im Blick

© [M] Vector Tradition / stock.adobe.com | M. Illian

Neu-Isenburg. Es ist lange her, dass sich im EBM so viel geändert hat. Zum 1. April ist es jetzt so weit: Die mehrfach verschobene EBM-Reform tritt in Kraft.

Doch das ist noch nicht alles: Denn laut Digitale-Versorgung-Gesetz hat die Selbstverwaltung außerdem den Auftrag, zum 1. April ein neues Vergütungskonzept zur elektronischen Kommunikation der Ärzte umzusetzen.

E-Arztbriefe oder Fax?

Dabei geht es vor allem um die Honorierung von E-Arztbriefen sowie Arztbriefen per Fax. Der gesetzliche Auftrag ist es, E-Arztbriefe erstmals höher zu vergüten als den Faxversand. Auf Anfrage meldet die KBV, sie sei darüber noch in Verhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband.

Über die EBM-Reform ist in den vergangenen Wochen bereits viel geschrieben worden. Kritik ist vor allem an der Vorgabe der Punktzahlneutralität geübt worden, die Reduzierung der Prüfzeiten, die vor allem große Praxen, die viele Patienten versorgen, entlastet, ist dagegen noch nicht so stark in den Blick geraten. Hier liegt für viele Praxen, die bisher Angst hatten, die Zeitvorgaben deutlich zu reißen, viel Potenzial, auch für zusätzliches Honorar.

Und wie so oft steckt der Teufel auch im Detail: Aufwertung der sprechenden Medizin, Abwertung der Medizintechnik, neue Leistungen in einigen EBM-Kapiteln – manche Änderungen sind teilweise doch komplexer, als es auf den ersten Blick scheint.

Abrechnungs-Hotline startet

Wie bei früheren Honorarreformen auch, steht die „Ärzte Zeitung“ Ihnen daher auch dieses Mal wieder mit Rat und Informationen zur Seite:

  • Wie sieht es nach der Aufwertung des ärztlichen Gesprächs mit der Budgetierung aus?
  • Wie lässt sich eine Wirtschaftlichkeitsprüfung vermeiden oder zumindest bestehen, wenn die Anzahl der abgerechneten Leistungen aus der Psychosomatik (EBM-Nr. 35100 und 35110) im zweiten Quartal im Vergleich zu den Vorjahren signifikant steigt?
  • Was bedeuten die Änderungen der Prüf- und Kalkulationszeiten für eine mögliche Überschreitung der Zeitvorgaben beziehungsweise für eine Prüfung auf Einhaltung der Pflicht-Sprechzeiten für Vertragsärzte?
  • Worauf ist in der Allergologie zu achten, nachdem in diesem Unterkapitel eine neue Leistung eingeführt wird?
  • Welche Entwicklung hat welche Fachgruppe beim Honorar zu erwarten?
  • Wie kann eine Praxis, die Honorarrückgänge zu erwarten hat, darauf reagieren?
  • Auch Fragen zu Neuerungen in anderen Abrechnungssystemen, zum Beispiel zur neuen Leichenschau in der GOÄ oder zu Hausarztverträgen, sind möglich.

Und so stellen Sie Ihre Fragen

Schreiben Sie uns E-Mails an wi@springer.com, Stichwort „Abrechnungs-Hotline“. Wir leiten Ihre Fragen an einen der Experten weiter. Sie erhalten die Antwort persönlich per E-Mail, wir veröffentlichen Antworten aber auch im Internet und in der gedruckten Ausgabe.

Für alle diese Fragen und noch viel mehr hat die „Ärzte Zeitung“ ein Expertenteam gebildet, das fachgruppenübergreifend Antworten gibt und Problemlösungen anbietet. Zum Expertenteam zählen unter anderen:
  • Dr. Jürgen Büttner, Hausarzt und stellvertretender Landesvorsitzender des Bayerischen Hausärzteverbandes, Autor eines bei Springer Medizin erscheinenden EBM-Buches für Hausärzte,
  • Dr. Dr. Peter Schlüter, Allgemeinarzt und Abrechnungsexperte, langjähriger Kolumnist zu Abrechnungsthemen in der „Ärzte Zeitung“,
  • Dr. Norbert Smetak, Kardiologe, Vorsitzender Bundesverband niedergelassener Kardiologen,
  • Dr. Reinhard Bartezky und Dr. Wolfgang Landendörfer, Abrechnungsexperte im Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte sowie Autoren eines EBM-Buches für Pädiater,
  • Dr. Jörg A. Rüggeberg, Vizepräsident des Berufsverbands der Deutschen Chirurgen und
  • Dr. Georg Lübben, Arzt, Praxisberater und Vorstand der AAC Praxisberatung AG.
    Lesen sie auch

Abrechnung-Hotline

Fragen Sie uns, Experten antworten

  • Schreiben Sie eine E-Mail: wi@springer.com, Stichwort: Abrechnungs-Hotline
  • Ihre Fragen leiten wir weiter an unsere Abrechnungsexperten
  • Die Antwort der Experten auf Ihre Frage erhalten Sie per E-Mail zurück – Frage und Antwort werden zusätzlich im Internet und in der gedruckten Ausgabe veröffentlicht.
Mehr zum Thema

GMK-Beschluss

Gesundheitsminister wollen Corona-Impfungen in Apotheken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022

Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg